Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effect of high-frequency electromagnetic fields with a wide range of SARs on chromosomal aberrations in murine m5S cells. med./bio.

[Wirkung hochfrequenter elektromagnetischer Felder mit einem großen Bereich von SARs auf Chromosomenaberrationen in murinen m5S-Zellen].

Veröffentlicht in: Mutat Res Genet Toxicol Environ Mutagen 2005; 587 (1-2): 114-119

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die Induktion von Chromosomenaberrationen in Mäuse-Zellen nach Exposition bei hochfrequenten elektromagnetischen Feldern bei 2.45 GHz in einem großen Bereich von SAR-Werten untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Mitomycin C (0.1 µg/ml) und Röntgenstrahlen (3 Gy)-Behandlung wurden als positive Kontrollen genutzt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 2,45 GHz
Modulationsart: CW
Expositionsdauer: kontinuierlich für 2 Stunden
  • SAR: 100 W/kg Maximum (50 W/kg, 20 W/kg, 10 W/kg und 5 W/kg)
Exposition 2: 2,45 GHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: intermittierend für 2 Stunden, 1 s Feld an/8 oder 17 s aus
  • SAR: 50 W/kg Mittelwert (entsprechender Maximalwert 900 W/kg, verabreicht für 1 s, gefolgt von 17 s Pause, was zu einem durchschnittlichen Wert von 50 W/kg führt)
  • SAR: 100 W/kg Mittelwert (entsprechender Maximalwert 900 W/kg, verabreicht für 1 s, gefolgt von 8 s Pause, was zu einem durchschnittlichen Wert von 100 W/kg führt)

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 2,45 GHz
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Expositionsdauer kontinuierlich für 2 Stunden
Zusatzinfo Reference article: S.Koyama, Y.Isozumi, Y.Suzuki, M.Taki, J.Miyakoshi. Effects of 2.45 GHz electromagnetic fields with a wide range of SARs on micronucleus formation in CHO-K1 cells, Scientific World Journal 4 (2004) 29-40.
Modulation
Modulationsart CW
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Expositionsraum One end of the waveguide was terminated with short circuit plate to generate standing waves.
Aufbau Sham exposure was conducted in the same manner as the RF exposure but in the absence of RF field. Positive control cells were treated with 3 Gy of X-ray or mitomycin C (0.1 µg/ml) for 2 h.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 100 W/kg Maximum nicht spezifiziert - 50 W/kg, 20 W/kg, 10 W/kg und 5 W/kg

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 2,45 GHz
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Expositionsdauer intermittierend für 2 Stunden, 1 s Feld an/8 oder 17 s aus
Modulation
Modulationsart gepulst
Pulsbreite 1 s
Zusatzinfo

30 s cycle

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 50 W/kg Mittelwert nicht spezifiziert - entsprechender Maximalwert 900 W/kg, verabreicht für 1 s, gefolgt von 17 s Pause, was zu einem durchschnittlichen Wert von 50 W/kg führt
SAR 100 W/kg Mittelwert nicht spezifiziert - entsprechender Maximalwert 900 W/kg, verabreicht für 1 s, gefolgt von 8 s Pause, was zu einem durchschnittlichen Wert von 100 W/kg führt

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Im Vergleich zu den schein-exponierten Kontrollen wurden keine signifikanten Unterschiede nach Exposition bei hochfrequenten elektromagnetischen Feldern bei SAR-Werten von 5 bis 100 W/kg (kontinuierliche Welle) und bei einem durchschnittlichen SAR-Wert von 100 W/kg (gepulste Welle, SAR-Höchstwert von 900 W/kg) aufgedeckt.
Behandlungen mit Mitomycin C und Röntgenstrahlen erhöhten die Häufigkeit von Chromatid-typischen und Chromosomen-typischen Aberrationen.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine hochfrequente elektromagnetische Feld-Exposition bei 2.45 GHz für zwei Stunden mit SAR-Werten bis zu 100 W/kg (kontinuierliche Welle) und einem durchschnittlichen SAR-Wert von 100 W/kg (gepulste Welle, SAR-Höchstwert von 900 W/kg) in diesen Maus-Zellen keine Chromosomenaberrationen hervorruft. Darüber hinaus gab es keinen Unterschied zwischen den Expositionen bei hochfrequenten elektromagnetischen Feldern mit kontinuierlicher Welle und gepulster Welle.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel