Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Descriptive epidemiology of cerebral gliomas in northwest Greece and study of potential predisposing factors, 2005-2007. epidem.

[Deskriptive Epidemologie zerebraler Gliomas im Nordwesten Griechenlands und die Untersuchung möglicher prädisponierender Faktoren, 2005-2007].

Veröffentlicht in: Neuroepidemiology 2009; 33 (2): 89-95

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es wurde eine Fall-Kontroll-Studie in Griechenland durchgeführt, um mögliche prädisponierende Faktoren für zerebrale Gliome zu erforschen. Mobiltelefon-Nutzung war einer der untersuchten Faktoren neben Alkohol- und Tabak-Konsum sowie schwerem Schädel-Hirn-Trauma.

Weitere Details

Mobiltelefon-Nutzung wurde als Produkt aus den pro Tag gesprochenen Minuten und der Anzahl der Nutzungsjahre abgeschätzt.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (Odds Ratio (OR))

Exposition

Abschätzung

Population

Fallgruppe

Kontrollgruppe

Studiengröße

Fälle Kontrollen
Anzahl geeignet 56 -
Teilnehmerzahl 41 82
Statistische Analysemethode:

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Die altersstandardisierte Inzidenz-Rate für Gliom im Nordwesten Griechenlands betrug 5,6 Fälle auf 10 000 Einwohner, sie ist höher im Vergleich zu Daten von europäischen, asiatischen und US-amerikanischen Bevölkerungen.
Es wurde kein signifikanter Zusammenhang zwischen Mobiltelefon-Nutzung und dem Risiko für Gliom beobachtet (OR 1,00; KI 0,99-1,01).

Studie gefördert durch