Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Extremely low frequency magnetic field exposure affects DnaK and GroEL expression in E. coli cells with impaired heat shock response. med./bio.

[Extrem niederfrequente Magnetfeld-Exposition beeinflusst die DnaK und GroEL-Expression in E. coli-Zellen mit gestörter Hitzeschock-Reaktion].

Veröffentlicht in: Gen Physiol Biophys 2009; 28 (4): 420-424

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die Möglichkeit einer extrem niederfrequenten Magnetfeld-Exposition untersucht werden, einen Anstieg der Protein-Gehalte von DnaK und GroEL (homologe bakterielle Proteine zu den Hitzeschock-Proteinen) in Escherichia coli-Zellen auszulösen, die keine klassische Hitzeschock-Reaktion zeigen, wenn sie einem 42°C-Wärme-Stress ausgesetzt werden.

Hintergrund/weitere Details

Die Zellen wurden in vier Gruppen aufgeteilt: 1.) 30°C-Behandlung, 2) 42°C (Hitzeschock)-Behandlung, 3) 30°C + elektromagnetische Feld-Exposition, 4) 30°C + Schein-Exposition. Jedes Experiment wurde vierfach durchgeführt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 30 Min. oder 90 Min.

Allgemeine Informationen

Cells were treated in four groups: i) 30°C ii) 42°C (heat shock) iii) 30°C + EMF exposure iv) 30°C + sham exposure

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 30 Min. oder 90 Min.
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau two pairs of Helmholtz coils with a diameter of 23 cm and 2 x 20 turns, kept in a thermostatic room; cells placed in round Sterlin bijou tubes with a diameter of 16 mm in the center of the coil system; field uniformity in the exposure aerea = 1%
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 1 mT Effektivwert gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse zeigten nach Exposition bei dem extrem niederfrequenten Magnetfeld, im Vergleich zu den schein-exponierten Kontrollen, bei beiden Zelltypen einen Anstieg der DnaK- und GroEL-Protein-Expression. Folglich zeigten die transformierten Zellen nach 30 oder 90 Minuten Exposition bei dem sinusförmigen extrem niederfrequenten Magnetfeld einen Anstieg der DnaK und GroEL-Protein-Gehalte zeigen, obwohl ihnen die normale Hitezschock-Reaktion auf eine Wärme-Behandlung fehlt. Dieses Ergebnis deutet darauf hin, dass der Signalweg der Hitzeschock-Protein-Induktion durch das extrem niederfrequente Magnetfeld, im Vergleich zum Signalweg durch Wärme-Behandlung, auf unterschiedliche Weise ausgelöst werden könnte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel