Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Influence of pre- and postnatal exposure of rats to 2.45-GHz microwave radiation on neurobehavioral function. med./bio.

[Einfluss von prä- und postnataler Exposition von Ratten bei 2.45-GHz Mikrowellen-Befeldung auf verhaltensneurologischer Funktionen].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 1986; 7 (1): 57-71

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten systematisch die Wirkungen einer 2450 MHz Mikrowellen-Exposition (CW) vor und um den Zeitpunkt der Geburt untersucht werden, katalogisiert durch eine Reihe verhaltensneurologischer Tests, die einen großen Bereich sensorischer und motorischer Funktionen bewerten.

Hintergrund/weitere Details

Ratten wurden vor der Geburt (2450 MHz, 10 mW/cm², 3 h/Tag, 5.-20. Tag der Tragzeit) oder um den Zeitpunkt der Geburt herum (dasselbe wie vorher plus 2.-20. Tag nach der Geburt) bei Mikrowellen exponiert und am 30. und 100. Tag nach der Geburt untersucht.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 2,45 GHz
Modulationsart: CW
Expositionsdauer: 3 h/Tag (an den Tagen 5-20 der Gestation plus an den Tagen 2-20 nach der Geburt)

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 2,45 GHz
Typ
Expositionsdauer 3 h/Tag (an den Tagen 5-20 der Gestation plus an den Tagen 2-20 nach der Geburt)
Modulation
Modulationsart CW
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer environmental chamber; grid cage 15,5x8,5x5cm lxwxd (prenatal) and 10x6x5cm (neonatal), cages separated 15 cm
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 100 W/m² Mittelwert gemessen - -
SAR 2 W/kg Mittelwert geschätzt s. Bemerkungen bei 10 mW/cm² für Föten
Leistungsflussdichte 114 W/m² Spitzenwert s. Bemerkungen - im Zentrum des leeren Käfigs 8,5-11,4 mW/cm²

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Tiere, die vor der Geburt und um den Zeitpunkt der Geburt herum (perinatal) befeldet wurden, wogen im Alter von 30 Tagen, aber nicht im Alter von 100 Tagen mehr als die schein-exponierten Ratten. Zusätzlich hatten die Ratten, die perinatal befeldet wurden, eine geringere Schwimm-Ausdauer im Alter von 20, aber nicht im Alter von 100 Tagen im Vergleich zu den schein-exponierten Tieren.
Bei den anderen Messgrößen war lediglich die Luftstoß-Schreckreaktion verändert und begrenzt auf die weiblichen Jungtiere, die vor der Geburt befeldet wurden, d.h. am 30. Tag nach der Geburt war die Stärke der Schreckreaktion erhöht, und am 100. Tag nach der Geburt war die Reaktion verringert. Es wurden keine anderen zuverlässigen Wirkungen gefunden.
In einem zweiten Wiederholungs-Experiment wurden die Ratten wie oben behandelt und am 30.-36. Tag nach der Geburt untersucht. Wieder waren die Tiere, die perinatal befeldet wurden, größer in der Körpermasse und hatten eine geringere Schwimm-Ausdauer im Vergleich zu den schein-exponierten Ratten. Die Latenzzeit gegenüber der Luftstoß-Schreckreaktion war bei den weiblichen Jungtieren, die vor der Geburt befeldet wurden, länger.
Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die veränderte Ausdauer und die grobe motorische Aktivität aus perinataler Mikrowellen-Exposition resultiert.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel