Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Transcriptomic Profile Reveals Deregulation of Hearing-Loss Related Genes in Vestibular Schwannoma Cells Following Electromagnetic Field Exposure. med./bio.

[Transkriptomisches Profil zeigt Deregulierung von Genen, die mit Hörverlust zusammenhängen, in vestibulären Schwannom-Zellen nach elektromagnetischer Befeldung].

Veröffentlicht in: Cells 2021; 10 (7): 1840

Ziel der Studie (lt. Autor)

Das Ziel der Studie war es, die molekularen Mechanismen zu untersuchen, die den biologischen Veränderungen und/oder der onkogenen Transformation in Schwann-Zellen nach einer Magnetfeld-Exposition zugrundliegen, die möglicherweise für die Entwicklung des Akustikusneurinoms und für Hörverlust verantwortlich sind.

Hintergrund/weitere Details

Eine häufige Ursache für Hörverlust ist das Vorhandensein eines Akustikusneurinoms. In den letzten zehn Jahren wurde die steigende Inzidenz von Akustikusneurinomen mit der Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern in Verbindung gebracht.
Anmerkung EMF-Portal-Team: Der Hintergrund dieser Studie basiert auf Daten zur Exposition durch Mobiltelefone (hochfrequente elektromagnetische Felder). Allerdings untersuchen die Autoren in der aktuellen Studie eine niederfrequente Magnetfeld-Exposition, ohne eine Begründung dafür zu liefern. Das ist nicht nachvollziehbar. Ebenso ist unklar und verwirrend, ob die Autoren nun Schwann-Zellen oder Schwannom-Zellen untersucht haben.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: 1 x 10 Minuten (akute Exposition)
Exposition 2: 50 Hz
Expositionsdauer: 10 Minuten pro Tag für 5 Tage (chronische Exposition)

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer 1 x 10 Minuten (akute Exposition)
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • nicht spezifiziert
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,1 T - - - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer 10 Minuten pro Tag für 5 Tage (chronische Exposition)
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • nicht spezifiziert
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,1 T - - - -

Referenzartikel

  • Cuccurazzu B et al. (2010): Exposure to extremely low-frequency (50 Hz) electromagnetic fields enhances adult hippocampal neurogenesis in C57BL/6 mice.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Zwischen den Zellen der akuten sowie chronischen Expositions-Gruppen und den Kontrollen gab es keine signifikanten Wirkungen auf die Zelllebensfähigkeit. Im Vergleich zur Kontrollgruppe war die Zell-Migration nach akuter Magnetfeld-Exposition signifikant reduziert (beginnend nach 24 und andauernd bis 72 Stunden), aber nicht nach chronischer Exposition. Die akute Magnetfeld-Exposition induzierte keinen signifikanten Unterschied in der Zellproliferation im Vergleich zu den unbehandelten Kontroll-Zellen. Die Ergebnisse zeigten jedoch, dass die chronische Magnetfeld-Exposition die Zellproliferation erhöhte, parallel zu Veränderungen der intrazellulären Signal- und Stoffwechselwege. Die Magnetfeld-Exposition induzierte eine differentielle Expression mehrerer Gene, die hauptsächlich mit der ribosomalen und translatorischen Aktivierung zusammenhängen, einschließlich mehrerer mit Hörverlust zusammenhängender Gene (wie NEFL, TPRN, OTOGL, GJB2 und REST).
Die Autoren schlussfolgern, dass eine Magnetfeld-Exposition in einem präklinischen Stadium die Umwandlung von Schwannom-Zellen des Vestibularapparats fördern und zu Hörverlust beitragen könnte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel