Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Plasma corticosterone in hemorrhaged Japanese quail after microwave irradiation in ovo. med./bio.

[Plasma-Corticosteron in "blutgestürzten" Japanischen Wachteln nach Mikrowellen-Befeldung in ovo].

Veröffentlicht in: Comp Biochem Physiol A Comp Physiol 1988; 89 (3): 415-424

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte der Corticosteron-Gehalt von Japanischen Wachteln bei akutem hämorrhagischem Stress (d.h. nach einer Punktion der Drosselvene) nach einer 2450 MHz Mikrowellen-Befeldung geringer Leistung während der ersten 12 Tage der Embryogenese (d.h. in ovo) untersucht werden.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 2,45 GHz
Modulationsart: CW
Expositionsdauer: die ersten 12 Tage der Entwicklung

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 2,45 GHz
Typ
Charakteristik
Expositionsdauer die ersten 12 Tage der Entwicklung
Modulation
Modulationsart CW
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer environmental chamber lined with microwave absorber (-45 dB)
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 4,03 mW/g - berechnet - im Zentrum des Eis
Leistungsflussdichte 5 mW/cm² - - - -

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Organsystem:
  • Blutproben
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Zwei verschiedene Experimente wurden durchgeführt.
Erstens: Es wurden unbefeldete adulte männliche und weibliche japanische Wachteln untersucht. Die schweren Blutungen ergaben einen gesteigerten Plasma-Corticosteron-Gehalt bei beiden Geschlechtern. Der Corticosteron-Gehalt bei schein-befeldeten Tieren war höher als bei den unbefeldeten Kontrollen. Die Werte für die Gesamt-Erythrozyten-Anzahl, den Hämatokrit und das durchschnittliche Zellvolumen war in schein-befeldeten Tieren höher als bei unbefeldeten Kontrollen.
Zweitens: Es wurden Eier befeldet; nach dem Schlüpfen wurden den jungen Männchen und Weibchen die Blutungen zugefügt. Bei den Männchen zeigte sich ein gesteigerter Corticosteron-Gehalt, bei den Weibchen wurden keine Auswirkungen beobachtet.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch