Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects of exposure to microwaves on cellular immunity and placental steroids in pregnant rats. med./bio.

[Wirkungen der Exposition bei Mikrowellen auf die zelluläre Immunität und Plazenta-Steroide bei schwangeren Ratten].

Veröffentlicht in: Occup Environ Med 1997; 54 (9): 676-680

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die Wirkung einer Mikrowellen-Exposition während der Schwangerschaft auf Funktionen des Immunsystems und des endokrinen Systems untersucht werden.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 2,45 GHz
Modulationsart: CW
Expositionsdauer: kontinuierlich für 90 min

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 2,45 GHz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 90 min
Modulation
Modulationsart CW
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • megnetron
Kammer applicator/ 350 mm x 470 mm x 455 mm
Aufbau 6 virgin rats and pregnant rats were placed in a semicylindrical acrylic plastic holder (5 mm thick x 60 mm in diameter, 170 mm long)
Zusatzinfo Equal number of virgin and pregnant rats served as control, in which identical treatment as the exposed rats was observed except that the microwave generator was switched off. The environment during exposure was maintained at 21 to 23°C and 50 to 60% humidity.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 1,8 mW/g Minimum berechnet Ganzkörper bis 2,2 W/kg
Leistungsflussdichte 100 W/m² nicht spezifiziert gemessen - -

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Haut-Temperatur nicht-schwangerer und schwangerer Ratten war direkt nach der Exposition erhöht. Obwohl die Aktivität der natürlichen Killerzellen der Milz und ihre Teilgruppen sich bei den nicht-schwangeren Ratten mit und ohne Befeldung nicht voneinander unterschieden, zeigten die schwangeren Mikrowellen-exponierten Ratten eine signifikante Verminderung der Aktivität der natürlichen Killerzellen der Milz. Weiterhin waren bei exponierten nicht-schwangeren und schwangeren Tieren Corticosteron und ACTH erhöht und Östradiol vermindert. Dagegen erzeugten Mikrowellen lediglich bei schwangeren Tieren signifikante Erhöhungen bei beta-Endorphin und Progesteron.
Die Ergebnisse der schwangeren Ratten deuten darauf hin, dass Schwangerschaft bei Befeldung Immunsuppression hervorruft, was zu einer erfolgreichen Aufrechterhaltung der Schwangerschaft führen könnte. Dieser Anstieg der Anpassungsfähigkeit an Wärme-Stress könnte durch die Aktivierung von Plazenta-Progesteron oder beta-Endorphin der Hypophyse vermittelt werden.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel