Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

The influences of extremely low frequency magnetic fields on clonidine-induced sleep in 2-day-old chicks. med./bio.

[Die Einflüsse extrem niederfrequenter Magnetfelder auf Clonidin-induzierten Schlaf bei 2-Tage alten Küken].

Veröffentlicht in: J Auton Pharmacol 2001; 21 (4): 197-203

Ziel der Studie (lt. Autor)

In dieser Studie wurde untersucht, ob Magnetfelder den Clonidin-induzierten Schlaf bei 2-Tage alten Küken modulieren können.

Hintergrund/weitere Details

Die Wirkung von Magnetfeldern auf Clonidin-induzierten Schlaf könnte mit den zentralen Alpha-Adrenozeptoren zusammenhängen. Die zentralen Alpha-Adrenozeptoren hemmen die präsynaptische Ausschüttung von Noradrenalin im Zentralnervensystem.
Zwei-Tage alte Küken wurden mit Clonidin (selektiver Alpha-Adrenozeptoren-Agonist) behandelt und befeldet. Zusätzlich wurde untersucht, ob das GABA/Benzodiazepin-Rezeptor-System bei Clonidin-induziertem Schlaf eine Rolle spielt. Es wurden die entsprechenden Antagonisten Bicucullin (0,1 mg/kg) oder Flumazenil (0,5 mg/kg) 10 Minuten vor der Clonidin-Gabe injiziert, jeweils mit oder ohne anschließende Befeldung.
Es wurden je nach Gruppe 8 bis 10 Küken verwendet.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 60 Hz
Expositionsdauer: 3 h, 6 h, 9 h oder 12 h

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 60 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer 3 h, 6 h, 9 h oder 12 h
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau 2 pairs of vertically oriented Helmholtz coils each consisting of 3 coils in a wooden frame
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,54 mT Effektivwert gemessen - -
magnetische Flussdichte 1 mT Effektivwert gemessen - -
magnetische Flussdichte 2 mT Effektivwert gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Clonidin erzeugte einen Dosis-abhängigen Anstieg der Schlaf-Dauer und einen Abfall der Zeit bis zum Schlaf-Beginn. Die Clonidin-induzierte Schlaf-Dauer stieg mit der Stärke und der Dauer der magnetischen Befeldung an. Die Zeit bis zum Schlaf-Beginn war nicht durch die magnetische Befeldung beeinflusst.
Unabhängig von einer magnetischen Befeldung führte Clonidin zu einem Absinken der Gehalte von Noradrenalin und Tyrosin im Gehirn, was bestätigt, dass zentrale Alpha-Adrenozeptoren die präsynaptische Ausschüttung von Noradrenalin im Zentralnervensystem hemmen.
Bicucullin und Flumazenil hemmten die durch magnetische Befeldung ansteigende Clonidin-induzierte Schlaf-Dauer. Die Zeit des Schlaf-Beginns blieb nach Vorbehandlung mit Bicucullin und Flumazenil unter magnetischer Befeldung unbeeinflusst. Weder Clonidin, noch magnetische Befeldung oder ein Zusammenwirken beider führte zu einer veränderten GABA-Konzentration im Gehirn.
Die magnetische Befeldung steigerte die Clonidin-induzierte Schlaf-Dauer. Diese Wirkung kann sowohl mit dem Noradrenalin- als auch dem GABA-System zusammenhängen.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel