Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

A pilot study of the millimeter-wavelenght radiation effect on synaptic transmission. med./bio.

[Eine Pilotstudie zur Wirkung von Millimeterwellen-Strahlung auf die synaptische Übertragung].

Veröffentlicht in: Electro Magnetobiol 1998; 17: 115-125

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es wurden die Wirkungen von 41.34 GHz Millimeterwellen an halbseitig durchtrennten isolierten Rückenmarks-Präparationen vom Frosch untersucht. Ziel der Studie war es, zu ermitteln, ob eine Millimeterwellen-Befeldung die Weiterleitung in einer polysynaptischen Leitungsbahn von dorsalen (den Rücken betreffenden) afferenten Wurzel-Fasern zu den zugehörigen efferenten ventralen (den Bauch betreffenden) Wurzeln verändert.

Hintergrund/weitere Details

Eine dorsale Wurzel wurde alle 30 Sekunden mit einzelnen supramaximalen Pulsen gereizt (20-30 V, 0.6 ms Pulsbreite) und es wurden die ventralen Wurzel-Antworten gemessen. Die Experimente begannen nach 30-160 Minuten Stabilisierung und dauerten 65 Minuten. Jedes Experiment umfasste zwei identische 5-minütige Expositionen.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 41,34 GHz
Modulationsart: CW
Expositionsdauer: zweimal für jeweils 5 Minuten (nach 25 und 50 Minuten innerhalb des Experiments)

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 41,34 GHz
Expositionsdauer zweimal für jeweils 5 Minuten (nach 25 und 50 Minuten innerhalb des Experiments)
Modulation
Modulationsart CW
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • Dielectric rod antenna.
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 0,025 m
Zusatzinfo Antenna positioned vertically under the exposure bath. The E field was aligned with the long axis of the cord.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 28 W/m² Maximum gemessen - -

Referenzartikel

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die erste Befeldung erhöhte bei der untersuchten Gesamt-Gruppe von 13 Präparationen (Durchschnittswert) die Wellenform-Änderungen um 14 %. Von dieser Gruppe zeigten 9 Präparationen, bei denen die Reaktion gegenüber der ersten Millimeterwellen-Befeldung am ausgeprägtesten war, keine Reaktion gegenüber der zweiten. Im Gegensatz dazu reagierten die vier Präparationen mit einem leichten oder keinem Effekt bei der ersten Befeldung stark auf die zweite Exposition.
Letztendlich ist die Wirkung selbst einer kurzen Millimeterwellen-Befeldung nicht auf Veränderungen während dieser Befeldung beschränkt. Die Nachwirkung der ersten Exposition wurde nicht durch physiologische Kenngrößen nachgewiesen, sondern manifestierte sich in einer Veränderung der Empfindlichkeit bei der zweiten Exposition. Aus dem Unterschied der Wirkung der zwei aufeinanderfolgenden und identischen Expositionen folgt, dass dieser Effekt nicht durch Millimeterwellen-Erwärmung verursacht wurde (die Erwärmungswirkung der ersten und zweiten Exposition war dieselbe) und regulatorische physiologische Mechanismen, wie Anpassung (Adaptation) und Sensibilisierung, einschließt.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch