Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Progression of arteriovenous bypass restenosis in mice exposed to a 50 Hz magnetic field. med./bio.

[Fortschreiten von arteriovenösen Bypass-Restenosen bei Mäusen, die einem 50 Hz Magnetfeld ausgesetzt waren].

Veröffentlicht in: Cell Stress Chaperones 2003; 8 (4): 373-380

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Auswirkungen einer bis zu dreiwöchigen 700 µT, 50 Hz Magnetfeld-Exposition auf die Ausbildung und Entwicklung von Restenosen bei Mäusen untersucht werden. Eine Restenose ist eine erneute Verengung einer Herzschlagader (Koronararterie) z.B. nach einer Gefäßaufdehnung (Angioplastie).

Hintergrund/weitere Details

In dieser Studie wurde ein operatives venöses Bypass-Modell verwendet, um viele Eigenschaften der entsprechenden menschlichen Erkrankung zu simulieren. Die Mäuse konnten sich für 6 Tage nach der Operation erholen. Insgesamt wurden 70 Mäuse für die Magnetfeld-Exposition bzw. Schein-Exposition verwendet. Die Mäuse wurden einem 700 µT/50 Hz Magnetfeld für eine Woche (10 Tiere), zwei Wochen (10 Tiere) und drei Wochen (15 Tiere) ausgesetzt. Eine entsprechende Anzahl von Tieren wurde jeweils schein-exponiert.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: täglich wiederholte Exposition, 2 h/Tag, 5 Tage die Woche für 1, 2 oder 3 Wochen

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • nicht spezifiziert
Expositionsdauer täglich wiederholte Exposition, 2 h/Tag, 5 Tage die Woche für 1, 2 oder 3 Wochen
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau animals were placed in a plastic cage completely covered by coils.
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 700 µT nicht spezifiziert gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Mäuse, die für eine Woche exponiert wurden, zeigten, verglichen mit den schein-exponierten Tieren, eine signifikant geringere Neointima-Bildung (d.h. die epidermale Dicke des venösen Bypasses war verringert). Dieser Effekt wurde jedoch nicht bei Tieren beobachtet, die für einen längeren Zeitraum exponiert wurden. Die Infiltration mononukleärer Zellen so wie die Expression der HSP-60 Proteins wurden durch die Magnetfeld-Exposition nicht verändert.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch