Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Residential proximity to high-voltage power lines and risk of childhood hematological malignancies. epidem.

[Wohnnähe zu Hochspannungsfreileitungen und das Risiko bösartiger hämatologischer Erkrankungen im Kindesalter].

Veröffentlicht in: J Epidemiol 2004; 14 (4): 118-123

Ziel der Studie (lt. Autor)

Der mögliche Zusammenhang zwischen Wohnen in Bezirken in der Nähe von Hochspannungsfreileitungen und dem Risiko für bösartige hämatologische Erkrankungen im Kindesalter wurde in einer japanischen Studie untersucht.

Weitere Details

Die Magnetfeld-Exposition wurde auf der Ebene kleiner Bezirke abgeschätzt: Die Stadt wurde in 294 Bezirke gegliedert, die aufgeteilt wurden in Bezirke, in denen weniger als die Hälfte des Bezirks näher als 300 m von Hochspannungsfreileitungen entfernt ist, und in Bezirke, in denen mehr als die Hälfte des Bezirks näher als 300 m von Hochspannungsfreileitungen entfernt ist. Bei Patienten, die näher als 100 m zu Hochspannungsfreileitungen wohnten, wurden Magnetfeld-Messungen durchgeführt.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (Rate)

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 Wohnung bei Diagnose im Bezirk, der mehr als 300 m von Hochspannungsfreileitungen entfernt ist
Gruppe 2 Wohnung bei Diagnose im Bezirk, in dem < 50 % näher als 300 m von Hochspannungsfreileitungen entfernt sind
Gruppe 3 Wohnung bei Diagnose im Bezirk, in dem ≥ 50 % näher als 300 m von Hochspannungsfreileitungen entfernt sind
Referenzgruppe 4 am längsten bewohnte Wohnung im Bezirk, der mehr als 300 m von Hochspannungsfreileitungen entfernt ist
Gruppe 5 am längsten bewohnte Wohnung im Bezirk, in dem < 50 % näher als 300 m von Hochspannungsfreileitungen entfernt
Gruppe 6 am längsten bewohnte Wohnung im Bezirk, in dem ≥ 50 % näher als 300 m von Hochspannungsfreileitungen entfernt

Population

Studiengröße

Typ Wert
Gesamtzahl 14
Statistische Analysemethode:

Schlussfolgerung (lt. Autor)

6 der Kinder lebten in Bezirken, die mehr als 300 m von Hochspannungsfreileitungen entfernt waren.
Ein nicht-signifikant erhöhtes Risiko für bösartige hämatologische Erkrankungen im Kindesalter wurde bei Kindern gefunden, die in Bezirken weniger als 300 m von Hochspannungsfreileitungen entfernt wohnten.

Einschränkungen (lt. Autor)

Die Ergebnisse beruhen auf kleinen Fallzahlen.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel