Studientyp: Epidemiologische Studie

Changes over time in the reported risk for childhood leukaemia and magnetic fields. epidem.

[Zeitliche Veränderungen des berichteten Risikos für Leukämie im Kindesalter und Magnetfelder].

Veröffentlicht in: J Radiol Prot 2019 [im Druck]

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer Meta-Analyse wurden die zeitlichen Trends des Risikos für Kinderleukämie und Exposition bei Magnetfeldern der Netzfrequenz untersucht.

Weitere Details

Die 41 eingeschlossenen Studien sind unter 'Themenverwandte Artikel' aufgeführt.
Die Studien wurden nach der Qualität der Expositionsabschätzung in drei Gruppen eingeteilt: Studien mit quantifizierten Magnetfeld-Schätzern und Methoden, die dem festgelegten Qualitätskriterium entsprechen (24-stündige Messungen oder berechnete Felder), Studien mit quantifizierten Magnetfeld-Schätzern und Methoden, die nicht dem Qualitätskriterium entsprechen (Spot- oder Kurzzeit-Messungen), und Studien mit Methoden wie Wire code oder Wohn-Abstand zur Hochspannungsfreileitung, die keine quantifizierbaren Magnetfeld-Schätzer ergeben.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (kumuliertes relatives Risiko)

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 Magnetfeld-Exposition: < 0,1 µT
Gruppe 2 Magnetfeld-Exposition: ≥ 0,3 µT
Referenzgruppe 3 Magnetfeld-Exposition: < 0,1 µT
Gruppe 4 Magnetfeld-Exposition: ≥ 0,4 µT

Population

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Das kumulierte relative Risiko für Kinderleukämie und Exposition bei Magnetfeldern nahm über die Zeit ab. In der restriktivsten Analyse mit Einschluss nur von Studien mit qualitativ hochwertigen Magnetfeld-Schätzern nahm das relative Risiko von maximal 2.44 im Jahr 1997 auf ein RR von 1,58 im Jahr 2017 ab, jedoch war die Abnahme in der linearen Trend-Analyse nicht statistisch signifikant. Höhere Risiken wurden in Studien mit höherer Exposition (≥ 0,4 µT vs. ≥ 0,3 µT) und in Studien mit qualitativ besserer Expositionsabschätzung beobachtet.
Die Autoren schlussfolgern, dass es eine Abnahme im berichteten Risiko für Kinderleukämie und Exposition bei Magnetfeldern von Mitte der 1990er Jahre bis heute gibt. Dies kann wahrscheinlich nicht allein durch eine verbesserte Studienqualität erklärt werden, sondern könnte durch Zufall bedingt sein, und ein erhöhtes Risiko bleibt bestehen.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel