Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Time dependent modifications of Hep G2 cells during exposure to static magnetic fields. med./bio.

[Zeit-abhängige Modifikationen von Hep G2 Zellen während der Befeldung mit statischen Magnetfeldern].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2005; 26 (4): 275-286

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten morphologische Modifikationen, wie z.B. Zell-Gestalt, Zell-Oberflächen-Zucker-Reste, Zytoskelett und Apoptose von Hep G2-Zellen (eine hepatische transformierte Zelllinie) während einer 24-stündigen Exposition bei einem 6 mT statischen Magnetfeld untersucht werden.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1:
Expositionsdauer: kontinuierlich für 24 Stunden

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 24 Stunden
Zusatzinfo Static magnetic field
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • Neodymium magnetic disks, 10 mm in diameter x 5 mm high
Aufbau Magnetic disks were placed under the Perti dishes
Zusatzinfo Control experiments were carried out simultaneously withourt the magnetic disks.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 6 mT - gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Exposition bei einem 6 mT statischen Magnetfeld Zeit-abhängige biologische Wirkungen auf Hep G2-Zellen ausübt.
Fortschreitende Modifikationen der Zell-Gestalt und der -Oberfläche wurden während der gesamten Dauer der Exposition gefunden. Exponierte Zellen waren verlängert mit vielen unregelmäßigen Mikrovilli, die zufällig auf der Zell-Oberfläche verteilt waren.
Am Ende der Befeldungs-Dauer hatten die Zellen aufgrund der teilweisen Abtrennung von den Kulturschalen eine weniger flache Form. Allerdings blieb die Morphologie der Organellen während der Befeldungs-Dauer unverändert und die Zellproliferation wurde nur teilweise beeinträchtigt. Parallel zu den Zell-Gestalts-Änderungen wurden die Mikrofilamente und Mikrotubuli sowie die Quantität und Verteilung der Oberflächen-Ricinus communnis-FITC- und ConA-FITC-Markierungs-Stellen in einer Zeit-abhängigen Art und Weise beeinflusst.
Die Apoptose, die zu Beginn des Experiments fast vernachlässigbar war, erhöhte sich auf 20% nach 24 Stunden kontinuierlicher Exposition. Die Induktion der Apoptose beruhte vermutlich auf der Zunahme der intrazellulären Calcium-Konzentration während der Exposition.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch