Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effect of electric field in conditioned aversion response. med./bio.

[Wirkung eines elektrischen Feldes auf die konditionierte Aversions-Reaktion].

Veröffentlicht in: J Vet Med Sci 2008; 70 (6): 611-613

Ziel der Studie (lt. Autor)

Diese Studie untersuchte, ob Ratten von außen wirkende elektrische Felder spüren können.

Hintergrund/weitere Details

22 Ratten wurden in eine Gruppe, die mit einem elektrischen Feld exponiert wurde und in eine Schein-Expositions-Gruppe aufgeteilt. In einem Konditionierungs-Paradigma zur Platz-Aversions-Reaktion wurde eine Box mit zwei getrennten Bereichen (ein weißer Bereich, ein schwarzer Bereich) verwendet. Während einer sechstägigen Periode wurde die Platz-Aversion konditioniert: Die Ratten waren zuerst täglich im weißen Bereich mit dem elektrischen Feld exponiert. Danach wurden sie ohne Exposition in den schwarzen Bereich verlagert. Die schein-exponierten Tiere wurden genauso behandelt, aber ohne Exposition. Nach der Konditionierungs-Phase wurde direkt am nächsten Tag die Zeit gemessen, die die Ratten im weißen Bereich verbrachten, wobei dieser diesmal nicht vom schwarzen Bereich abgetrennt war.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 30 min/Tag an 6 Tagen

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 30 min/Tag an 6 Tagen
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • two electrodes placed on top and under the bottom of the shuttle box
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
elektrische Feldstärke 16 kV/m Effektivwert - - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Nach der sechstägigen Konditionierungs-Phase verbrachten die schein-exponierten Ratten signifikant weniger Zeit im weißen Bereich. Bei den exponierten Ratten war diese Zeit ebenfalls reduziert, allerdings war die Differenz im Vergleich zu der Phase vor der Konditionierung nicht signifikant. Im Vergleich beider Gruppen nach der Konditionierungs-Phase verbrachten die exponierten Ratten dreimal mehr Zeit im weißen Bereich als die schein-exponierte Gruppe. Allerdings könnten in der exponierten Gruppe "Ausreißer-Daten" zu diesem großen Unterschied geführt haben (kleine Stichprobengröße von n=11).
Die Autoren nennen zwei mögliche Erklärungen: Beim Erkennen der hellen Farbe könnte eine Interferenz mit dem elektrischen Feld aufgetreten sein, wobei sich dies auf das visuelle System ausgewirkt haben könnte. Möglicherweise empfanden die Ratten das elektrische Feld aber auch als angenehm.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel