Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effect of chronic intermittent exposure to AM radiofrequency field on responses to various types of noxious stimuli in growing rats. med./bio.

[Wirkung einer chronischen intermittierenden Exposition bei einem AM-Hochfrequenz-Feld auf die Reaktion gegenüber verschiedener Typen schädlicher Stimuli in heranwachsenden Ratten].

Veröffentlicht in: Electromagn Biol Med 2008; 27 (3): 266-276

Ziel der Studie (lt. Autor)

Diese Studie untersuchte die nozizeptiven Reaktionen auf verschiedene Schmerz-Reize in heranwachsenden Ratten bei chronischer intermittierender Hochfrequenz-Befeldung (73,5 MHz, 45 Tage).

Hintergrund/weitere Details

Die Erforschung des nozizeptiven Status des Organismus in Bezug auf verschiedene Schmerz-Reize ist bedeutsam für die Festlegung von Expositions-Richtlinien.
Männliche Ratten wurden einer Hochfrequenz-Expositions-Gruppe und eine Kontrollgruppe zugeteilt. Nach der chronischen Exposition, wurde zuerst die Pfoten-Leck-Latenzzeit bei Ratten freibeweglich gemessen: (a) phasischer Schmerz, heiße Platte. Nach einer 4-stündigen Ruhephase wurde der Schmerz-Schwellenwert bei fixierten Ratten gemessen: (b) elektrische Reize mit variierender Stromstärke. Am zweiten Tag wurde tonischer Schmerz untersucht: (c) Formalin-Injektion in die Pfote.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 73,5 MHz
Modulationsart: AM
Expositionsdauer: 2 h/Tag während 45 Tagen

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 73,5 MHz
Typ
Expositionsdauer 2 h/Tag während 45 Tagen
Modulation
Modulationsart AM
Modulationsfrequenz 15 Hz
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau 32 cm x 10 cm x 9 cm plexiglas cages
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
elektrische Feldstärke 70,71 V/m - berechnet - -
Leistungsflussdichte 1,33 mW/cm² - berechnet - -
SAR 0,4 W/kg - berechnet Ganzkörper -

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Befeldete Ratten zeigten eine abgeschwächte Reaktion auf tonischen Schmerz (c); die Latenzzeit für die Schwanz-Bewegung war nicht beeinflusst (a); die Latenzzeit für die Reaktion auf die heiße Platte war gesunken (a). Die Schwellen für die Schwanz-Bewegung und für die einfache Vokalisation waren nicht beeinträchtigt, aber die Schwelle für Vokalisation nach dem Stimulus war gesunken (b).
Die Ergebnisse zeigen eine abgeschwächte Reaktion auf tonischen Schmerz, ein Indikator für Analgesie, und eine erniedrigte Schwelle für Vokalisation nach dem Stimulus, welches für eine übertriebene emotionale Antwort auf den Schmerz-Reiz steht. Hochfrequenz-Befeldung hat unterschiedliche Einflüsse auf die Mechanismen zur Verarbeitung verschiedener Schmerz-Reize.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel