Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Depressive symptoms and headaches in relation to proximity of residence to an alternating-current transmission line right-of-way. epidem.

[Depressive Symptome und Kopfschmerzen im Zusammenhang mit der Wohnnähe zu einer Wechselstrom-Hochspannungsfreileitungen].

Veröffentlicht in: Am J Epidemiol 1993; 137 (3): 318-330

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer Befragung in den USA wurde die Prävalenz von depressiven Symptomen und Kopfschmerzen in Bezug auf die Wohnnähe zu einer Wechselstrom-Hochspannungsfreileitung untersucht.

Weitere Details

Die Informationen zu depressiven Symptomen wurden mithilfe der Allgemeinen Depressionsskala erhoben. Insgesamt wurden 18 Fragen zu Symptomen oder Gefühlen (z.B. Verunsicherung, Niedergeschlagenheit, Antriebslosigkeit) und der Häufigkeit dieser Symptome in der letzten Woche gestellt. Die beiden Fragen zu Kopfschmerz (Migräne-Kopfschmerzen oder andere Arten von Kopfschmerzen in den vergangenen 7 Tagen) stammten aus der nationalen Gesundheits-Befragung.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (Odds Ratio (OR))

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 Abstand zur Hochspannungsfreileitung: groß
Gruppe 2 nahegelegene Häuser: Anwesen, die an den Schutzstreifen angrenzen oder von denen die Masten der Hochspannungsfreileitungen sichtbar sind

Population

Studiengröße

Typ Wert
Teilnehmerzahl 382
Statistische Analysemethode: ( Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Es wurde ein Zusammenhang zwischen dem Vorhandensein von depressiven Symptomen und der Wohnnähe zu Hochspannungsfreileitungen beobachtet (OR 2,8; KI 1,6-5,1). Nicht-migräneartige Kopfschmerzen zeigten einen schwächeren Zusammenhang mit der Nähe zu einer Hochspannungsfreileitung auf (OR 1,5; KI 0,8-2,8), für Migräne-Kopfschmerzen wurde kein Zusammenhang beobachtet (OR 0,99; KI 0,3-3,4).

Einschränkungen (lt. Autor)

Es wurde eine sehr ungenaue Methode zur Bestimmung der Wohnnähe zur Hochspannungsfreileitung verwendet.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel