Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Depressive symptomatology in women and residential proximity to high-voltage transmission lines. epidem.

[Depressive Symptomatik bei Frauen und Wohnnähe zu Hochspannungsfreileitungen].

Veröffentlicht in: Am J Epidemiol 1994; 139 (1): 58-63

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es wurde der Zusammenhang zwischen depressiven Symptomen bei Frauen und der Wohnnähe zu Hochspannungsfreileitungen untersucht.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung:

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 Frauen, die einen Häuserblock entfernt von den Hochspannungsfreileitungen wohnten
Gruppe 2 Frauen, die in der Nähe von Hochspannungsfreileitungen wohnten

Population

Studiengröße

Typ Wert
Gesamtzahl 250
Anzahl auswertbar 152
Statistische Analysemethode: ( Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Die an den Haustüren gemessenen Magnetfeldstärken von den Häusern in der Nähe von Hochspannungsfreileitungen waren viel höher als diejenigen an den Haustüren einen Häuserblock entfernt (Gruppe 2: 0,486 µT; CI 0,426-0,547; Gruppe 1: 0,068 µT; CI 0,062-0,075). Frauen, die in der Nähe von Hochspannungsfreileitungen wohnten, berichteten im Vergleich zu den Frauen, die einen Häuserblock entfernt wohnten, nicht häufiger von depressiven Symptomen (OR 0,94; KI 0,48-1,85).
Die Autoren schlussfolgerten, dass es keinen erkennbaren Anstieg der depressiven Symptome bei Frauen gab, die in der Nähe von Hochspannungsfreileitungen wohnten, im Vergleich zu den Frauen, die einen Häuserblock entfernt wohnten.

Studie gefördert durch

Kommentare zu diesem Artikel

Themenverwandte Artikel