Studientyp: Gesetzestext/Richtlinie/Empfehlung

Sicherheit von Personen in hochfrequenten Feldern von handgehaltenen und am Körper getragenen schnurlosen Kommunikationsgeräten – Körpermodelle, Messgeräte und Verfahren Teil 2: Verfahren zur Bestimmung der spezifischen Absorptionsrate (SAR) von schnurlosen Kommunikationsgeräten, die in enger Nachbarschaft zum menschlichen Körper verwendet werden (Frequenzbereich von 30 MHz bis 6 GHz) (IEC 62209-2:2010 + Cor.:2010); Deutsche Fassung EN 62209-2:2010. (ZURÜCKGEZOGEN) Richtlinie

[Human exposure to radio frequency fields from handheld and bodymounted wireless communication devices - Human models, instrumentation, and procedures - Part 2: Procedure to determine the specific absorption rate (SAR) for wireless communication devices used in close proximity to the human body (frequency range of 30 MHz to 6 GHz) (IEC 62209-2:2010 + Cor.:2010); German version EN 62209-2:2010. (SUPERSEDED)]

Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE (DKE)
2011, DIN EN 62209-2 VDE 0848-209-2:2011-03

Zusammenfassung

Die Norm dient der Messung der Spezifischen Absorptionsrate (SAR) in Bezug auf die Sicherheit von Personen in elektromagnetischen Feldern von drahtlosen Kommunikationsgeräten im Frequenzbereich von 30 MHz bis 6 GHz. Sie gilt für Geräte, die zum Betrieb in unmittelbarer Nähe des menschlichen Körpers gehalten werden. Beispiele sind Mobiltelefone für anderen Gebrauch als am Kopf (hierfür gilt die IEC 62209-1 beziehungsweise EN 62209-1), Zweiwege-Funkeinrichtungen, Fotoapparate, Videokameras, drahtlos arbeitende PDA, Headsets, Laptops mit Funkmodulen und Flachcomputer. Zweck dieser Norm ist, das Verfahren zum Nachweis der Einhaltung von Grenzwerten für die spezifische Absorptionsrate (SAR) durch die von dieser Norm erfassten Geräte festzulegen.

Allgemeine Informationen

Exposition

Originaltexte