Studientyp: Medizinische/biologische Studie (Beobachtungsstudie)

Disturbed sleep in individuals with Idiopathic environmental intolerance attributed to electromagnetic fields (IEI-EMF): Melatonin assessment as a biological marker. med./bio.

[Schlafstörungen bei Personen mit idiopathischer Umweltintoleranz gegenüber elektromagnetischen Feldern (IEI-EMF): Melatonin-Bestimmung als Biomarker].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2016; 37 (3): 175-182

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Unterschiede zwischen elektrosensiblen und gesunden Probanden bezüglich ihrer Schlaf-Qualität und dem Melatonin-Spiegel im Speichel und Urin untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

30 elektrosensible und 25 gesunde Probanden nahmen an der Studie teil. Die Probanden sammelten ihre ersten beiden Speichel-Proben selbst zu Hause. Die erste Probe wurde vor dem Zubettgehen am Tag vor dem Experiment genommen, die zweite Probe wurde 5 Minuten nach dem Aufwachen am Morgen des Experiment-Tags genommen, bevor die Probanden ins Labor kamen. Die Teilnehmer kamen um 9.00 Uhr ins Labor und verbrachten dort ihre Wachzeit. Speichelproben wurden dann alle 30 Minuten von 10.00 Uhr bis 11.30 Uhr und von 14.00 Uhr bis 16.30 Uhr genommen. Der Gesamt-Urin wurde über Nacht von 20:00 Uhr am Vortag bis zur Aufsteh-Zeit als Nacht-Fraktion und von der Aufsteh-Zeit bis 16.30 Uhr als Tages-Fraktion gesammelt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1:
  • nicht spezifiziert
-

Allgemeine Informationen

no exposure; during the time in the laboratory, participants were located inside a dimly lit, electrically shielded room serving as a Faraday cage allowing electrosensitive participants to be in an environment without EMFs

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz
  • nicht spezifiziert
Expositionsaufbau
Parameter

Für diese Exposition sind keine Parameter spezifiziert.

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die subjektive Schlaf-Qualität war bei bei elektrosensiblen Probanden signifikant geringer als bei gesunden Probanden, während bei der Schläfrigkeit keine Unterschiede festgestellt wurden.
Es wurde jedoch kein statistisch signifikanter Unterschied beim Melatonin-Spiegel im Speichel und Hydroxymelatoninsulfat-Spiegel im Urin zwischen den Gruppen gefunden.
Die Autoren schlussfolgern, dass die vorliegenden Ergebnisse keinen Zusammenhang zwischen dem Melatonin-Spiegel im Speichel und im Urin und einer reduzierten subjektiven Schlafqualität bei elektrosensiblen Personen erkennen lassen.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel