Home
Medizinische/biologische Studie (Beobachtungsstudie)

No association of 6-sulfatoxymelatonin with in-bed 60-Hz magnetic field exposure or illumination level among older adults.

[Kein Zusammenhang bei älteren Erwachsenen zwischen 6-Sulfatoxymelatonin und der 60 Hz Magnetfeld-Exposition im Bett oder dem Beleuchtungsgrad].

Veröffentlicht in: Environ Res 2002; 89 (3): 201-209

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob es einen Zusammenhang zwischen der nächtlichen Exposition bei 60 Hz-Magnetfeldern und dem 6-Sulphatoxymelatonin-Gehalt im Urin von älteren Erwachsenen gibt.
Hintergrund/weitere Details: Insgesamt nahmen 242 Probanden (224 Frauen, 16 Männer) an der Studie teil (Durchschnittsalter 67,6 Jahre). Während einer Woche wurde die Stärke des Magnetfelds so nah wie möglich am Kopf des Probanden während des Schlafs gemessen. Urin wurde durch die Probanden an zwei Tagen (ca. drei Tage dazwischen) für etwas länger als 24 Stunden gesammelt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 60 Hz
Expositionsdauer: 1 Woche während des Schlafs
Exposition 1
Hauptcharakteristika
Frequenz 60 Hz
Typ
Expositionsdauer 1 Woche während des Schlafs
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • Haushaltsgeräte, Hausverkabelung
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 6,31 µT Maximum gemessen - im Bett/unter dem Kissen
magnetische Flussdichte 100 nT Mittelwert gemessen - im Bett/unter dem Kissen
Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Es wurde kein Zusammenhang zwischen der Magnetfeld-Exposition und dem Gehalt an 6-Sulphatoxymelatonin im Urin gefunden.
Die Autoren schlussfolgern, dass die Daten zeigen, dass es keinen Einfluss der nächtlichen Exposition bei 60 Hz-Magnetfeldern auf die 6-Sulphatoxymelatonin-Exkretion bei älteren Erwachsenen gibt.
Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

  • National Institute of Environmental Health Sciences (NIEHS), North Carolina, USA

Themenverwandte Artikel

  • Andrianome S et al. (2016): Disturbed sleep in individuals with Idiopathic environmental intolerance attributed to electromagnetic fields (IEI-EMF): Melatonin assessment as a biological marker.
  • Bellieni CV et al. (2012): Is newborn melatonin production influenced by magnetic fields produced by incubators?
  • Dyche J et al. (2012): Effects of power frequency electromagnetic fields on melatonin and sleep in the rat.
  • Burch JB et al. (2008): Geomagnetic activity and human melatonin metabolite excretion.
  • Gobba F et al. (2006): No association between occupational exposure to ELF magnetic field and urinary 6-sulfatoximelatonin in workers.
  • Juutilainen J et al. (2006): Occupational magnetic field exposure and melatonin: interaction with light-at-night.
  • Davis S et al. (2006): Effects of 60-Hz magnetic field exposure on nocturnal 6-sulfatoxymelatonin, estrogens, luteinizing hormone, and follicle-stimulating hormone in healthy reproductive-age women: results of a crossover trial.
  • Kurokawa Y et al. (2003): Acute exposure to 50 Hz magnetic fields with harmonics and transient components: Lack of effects on nighttime hormonal secretion in men.
  • Touitou Y et al. (2003): Magnetic fields and the melatonin hypothesis: a study of workers chronically exposed to 50-Hz magnetic fields.
  • Bakos J et al. (2002): One week of exposure to 50 Hz, vertical magnetic field does not reduce urinary 6-sulphatoxymelatonin excretion of male wistar rats.