Home
Epidemiologische Studie

Interactions between occupational exposure to extremely low frequency magnetic fields and chemicals for brain tumour risk in the INTEROCC study.

[Wechselwirkungen zwischen beruflicher Exposition bei niederfrequenten Magnetfeldern und Chemikalien und das Risiko für Hirntumor in der INTEROCC-Studie].

Veröffentlicht in: Occup Environ Med 2017

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es wurden mögliche Wechselwirkungen zwischen beruflicher Exposition bei niederfrequenten Magnetfeldern und Chemikalien für das Risiko für Hirntumor in einer in 7 Ländern durchgeführten, bevölkerungsbezogenen Fall-Kontroll-Studie (INTEROCC-Studie) untersucht.

Weitere Details

Die berufliche Exposition bei niederfrequenten Magnetfeldern sowie 29 verschiedenen Metallen, Lösungsmitteln und anderen Chemikalien wurde mithilfe von speziellen Job-Exposure-Matrizen bestimmt.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung:
  • Inzidenz

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Referenzgruppe 1 niedrige Magnetfeldstärke: < 50. Perzentil (< 0,46 µT-Jahre) und keine Exposition bei einer der 29 Chemikalien
Gruppe 2 niedrige Magnetfeldstärke: < 50. Perzentil (< 0,46 µT-Jahre) und Exposition bei einer der 29 Chemikalien
Gruppe 3 hohe Magnetfeldstärke: ≥ 50. Perzentil (≥ 0,46 µT-Jahre) und keine Exposition bei einer der 29 Chemikalien
Gruppe 4 hohe Magnetfeldstärke: ≥ 50. Perzentil (≥ 0,46 µT-Jahre) und Exposition bei einer der 29 Chemikalien

Population

  • Gruppe:
    • Männer
    • Frauen
  • Alter: 30–59 Jahre
  • Beobachtungszeitraum: 2000 - 2004
  • Studienort: Australien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Israel, Neuseeland und Großbritannien

Fallgruppe

Kontrollgruppe

  • Auswahl:
    • populationsbezogen
  • Matching:
    • Geschlecht
    • 5-Jahre-Altersgruppe

Studiengröße

Fälle Kontrollen
Gesamtzahl 5.399 11.112
Teilnehmerzahl 3.978 5.601
Teilnehmerrate 74 % 50 %
Anzahl auswertbar 3.761 5.404
Sonstiges: 1939 Gliom-Fälle und 1822 Meningiom-Fälle
Statistische Analysemethode:
  • konditionale logistische Regression
  • additive und multiplikative Wechselwirkungs-Modelle, Sensitivitäts-Analysen
( Anpassung:
  • 5-Jahre-Altersgruppe
  • Geschlecht
  • Bildung
  • Land
)

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Es wurde kein eindeutiger Hinweis auf Wechselwirkungen zwischen beruflicher Exposition bei niederfrequenten Magnetfeldern und den verschiedenen Chemikalien (Metalle, Lösungsmittel und andere Chemikalien) für das Risiko für Hirntumor gefunden. Bei den Sensitivitäts-Analysen ergaben sich gleiche Ergebnisse für unterschiedliche Expositions-Zeitfenster, für die Kategorisierung der Exposition und bei der Beschränkung auf exponierte Personen.
Die Autoren schlussfolgerten, dass kein eindeutiger Hinweis auf Wechselwirkungen zwischen beruflicher Exposition bei niederfrequenten Magnetfeldern und Chemikalien für das Risiko für Gliom und Meningiom beobachtet wurde.

Studie gefördert durch

  • National Health and Medical Research Council (NHMRC), Australia
  • Department of Health, UK
  • Health and Safety Executive, UK
  • Deutsches Mobilfunk Forschungsprogramm (DMF; German Mobile Phone Research Programme) at Federal Office for Radiation Protection (BfS)
  • MAIFOR Program (Mainzer Forschungsförderungsprogramm) of the University of Mainz, Germany
  • Bouygues Telecom, France
  • Cancer Society of New Zealand
  • GSM Association, UK/Ireland
  • Mobile Manufacturers Forum (MMF), Belgium
  • Ministerium für Umwelt und Verkehr, Baden-Württemberg (Ministry for the Environment and Traffic of the state of Baden-Württemberg), Germany
  • National Institutes of Health (NIH), Maryland, USA
  • International Union against Cancer (UICC; Union Internationale Contre le Cancer), Switzerland
  • Mobile Telecommunications and Health Research (MTHR), UK
  • Canadian Institutes of Health Research (CIHR)
  • O2
  • Orange
  • T-Mobile
  • Vodafone
  • Fonds de la recherche en santé du Québec (FRSQ), Canada
  • Quality of Life and Management of Living Resources program of European Union
  • Association pour la Recherche sur le Cancer (ARC), France
  • Natural Sciences and Engineering Research Council of Canada (NSERC)
  • Canada Research Chairs (Chaires de Recherche du Canada), Ottawa, Ontario, Canada
  • Canadian Wireless Telecommunications Association (CWTA; Association canadienne des télécommunications sans fil (ACTS)), Canada
  • Guzzo Environment-Cancer Chair (University of Montréal) in partnership with Cancer Research Society (CRS) undertaken by the Environment-Cancer Fund, Canada
  • Hawkes Bay Medical Research Foundation (HBMR), New Zealand
  • SFR, France
  • University of Sydney, Australia
  • Waikato Medical Research Foundation (WMRF), New Zealand
  • Wellington Medical Research Foundation (WMRF), New Zealand
  • Government of Canada
  • AFSSET (L'Agence française de sécurité sanitaire de l'environnement et du travail) France
  • Cancer Council NSW, Australia
  • Cancer Council Victoria, Australia
  • Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (Ministry for Climate Protection, Environment, Agriculture, Conservation and Consumer Protection of the state of North Rhine-Westphalia), Germany

Themenverwandte Artikel

  • Navas-Acien A et al. (2002): Interactive effect of chemical substances and occupational electromagnetic field exposure on the risk of gliomas and meningiomas in Swedish men.