Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects of the magnetic field constituted by the incubators on the behavior models of newborn rats. med./bio.

[Wirkungen des Magnetfelds erzeugt durch Inkubatoren auf Verhaltensmodelle von neugeborenen Ratten].

Veröffentlicht in: Ponte 2016; 72 (4) Pt 1: 17-27

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die möglicherweise schädlichen Wirkungen von extrem niederfrequenten Magnetfeldern von Inkubatoren für Neugeborene auf das Verhalten von jungen Ratten untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Achtundvierzig neugeborene Ratten von 5 trächtigen Rattenmüttern wurden zufällig auf drei Gruppen aufgeteilt (n=16 pro Gruppe): 1) Kontrollgruppe, 2) Schein-Expositions-Gruppe (Haltung im ausgeschalteten Inkubator) und 3) Expositions-Gruppe (im angeschalteten Inkubator). Die Ratten-Jungen wurden mit ihren Müttern zusammen gehalten. Sie wurden 15 Tage lang exponiert und im Alter von einem Monat untersucht.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50–60 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 15 Tage

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50–60 Hz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 15 Tage
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau Ratten wurden in einem Plexiglas-Käfig, der in einen Inkubator mit Matratze gestellt wurde, exponiert; Käfig wurde im Abstand von 36,8 cm zur linken Matratzenecke positioniert, wo die magnetische Flussdichte am stärksten war
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo Die schein-exponierten Ratten wurden wie die exponierten gehalten, allerdings war der Inkubator ausgeschaltet und die Geräusche wurden durch ein Luftgebläse, welches im Abstand von 10 m platziert wurde, erzeugt
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 2,7 µT - gemessen - Heizung an
magnetische Flussdichte 0,21 µT - gemessen - Heizung aus

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Bemerkung EMF-Portal: Alle statistischen Berechnungen in diesem Artikel basieren auf dem Median.
Im Morris-Wasserlabyrinth brauchten die exponierten Ratten (Gruppe 3) signifikant mehr Zeit, um die Plattform zu finden, als die Ratten der Schein-Expositions- (Gruppe 2) und der Kontrollgruppe (Gruppe 1). Im Open Field-Test hielten sich die exponierten Ratten im Vergleich zu denen der Gruppen 1 und 2 signifikant kürzer im inneren Bereich auf. Außerdem wurden bei den exponierten Tieren auch signifikant weniger vertikale Bewegungen, häufigere Fellpflege (nur signifikant im Vergleich zu Gruppe 2) und signifikant häufigerer Harn-Absatz als bei den Tieren der Gruppen 1 und 2 (falls nicht anders angegeben) beobachtet. Im erhöhten Plus-Labyrinth wurden keine Unterschiede bei der Aufenthaltsdauer zwischen den Gruppen festgestellt. Allerdings traten Verhalten wie Fellpflege, Kot-Absatz und Harn-Absatz im Vergleich zu den Gruppen 1 und 2 signifikant häufiger auf.
Die Autoren schlussfolgern, dass extrem niederfrequente Magnetfelder eines Inkubators für Neugeborene negative Wirkungen auf die Ängstlichkeit und das räumliche Lernen haben könnten.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel