Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie, theoretische Studie)

Effect of low frequency, low amplitude magnetic fields on the permeability of cationic liposomes entrapping carbonic anhydrase: II. No evidence for surface enzyme involvement. med./bio.

[Wikung niederfrequenter Magnetfelder niedriger Amplitude auf die Permeabilität kationischer Liposomen, beladen mit Carbonanhydrase: II. Kein Nachweis der Beteiligung von Oberflächen-Enzymen].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2000; 21 (7): 499-507

Ziel der Studie (lt. Autor)

Frühere Beobachtungen (siehe Publikation 3933) deuten darauf hin, dass kombinierte 7 Hz sinusförmige und parallele statische Magnetfelder eine signifikante Erhöhung der Diffusions-Rate eines Substrats quer durch Carbonanhydrase-beladene Liposomen hervorrufen. Eine direkte Beteiligung von Stearylamin-Ladungen auf die Lipidmembran-Oberfläche wurde ebenfalls gefunden.
In dieser Untersuchung wurde der Einfluss von 7 Hz-Magnetfeldern (Bdc=50 µT und Bacpeak=50 µT) auf die Kinetik der Carbonanhydrase, lokalisiert auf der äußeren Oberfläche der Liposomen, untersucht. Besonders wurde bewertet, ob Konformations-Veränderungen der katalytischen und/oder Substrat-Bindungsstelle des Enzyms die beobachtete Wirkung auf die Carbonahydrase-beladenen Liposomen verursachen.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 7 Hz
Expositionsdauer: 60 min

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 7 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer 60 min
Zusatzinfo + static field
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • perpendicular nested coils
Kammer 3 cm³ silica cuvette
Aufbau field components perpendicular to cuvettes
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 50 µT - s. Bemerkungen - statisches Feld (DC)
magnetische Flussdichte 50 µT Spitzenwert s. Bemerkungen - AC-Feld

Referenzartikel

  • Ramundo-Orlando A et al. (2000): Effect of low frequency, low amplitude magnetic fields on the permeability of cationic liposomes entrapping carbonic anhydrase: I. Evidence for charged lipid involvement.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Es wurde kein Unterschied beim offensichtlichen Km-Wert (Michaelis-Menten-Konstante) zwischen den exponierten und den schein-exponierten Proben aufgedeckt. Im Gegensatz dazu war der Vmax-Wert (maximale Geschwindigkeit einer Enzym-katalysierten Reaktion) nach der Exposition ungefähr um den Faktor 2 erhöht. Trotz der proteolytischen Verdauung (Proteinase K-Inkubation) der äußeren Carbonanhydrase wurde bei den exponierten Proben eine signifikante Erhöhung der enzymatischen Aktivität, als Funktion der Erhöhung der Diffusions-Rate des Substrats quer durch die Lipid-Doppelschicht, gefunden.
Auf Grundlage dieser Ergebnisse wird eine Konformations-Veränderung, induziert durch das Feld auf die Carbonanhydrase, lokalisiert auf der äußeren Oberfläche der Liposomen, als Erklärung für frühere Beobachtungen ausgeschlossen, was die Hauptrolle der Stearylamin-Doppelschicht bei der Wechselwirkung mit extremer Niederfrequenz (ELF) unterstützt.
Es wurde eine Modell zu extrem niederfrequenten Wechselwirkungen entwickelt, was das physikalische Phänomen erklärt, was am Dipol von Stearylamin hervorgerufen wird.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel