Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects of doxapram on body temperature of the rat during radiofrequency irradiation. med./bio.

[Wirkungen von Doxapram auf die Körpertemperatur der Ratte während hochfrequenter Befeldung].

Veröffentlicht in: Clin Exp Pharmacol Physiol 1985; 12 (1): 1-8

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen des ZNS-Stimulans Doxapram auf die thermischen Antworten einer gepulsten hochfrequenten 2.8 GHz-Befeldung bei betäubten Ratten untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Die 2.8 GHz-Frequenz ist charakteristisch für stationäre Hochleistungs-Verfolgungsradars im Militär. In Hinblick auf bereits berichtete hyperthermische Effekte von Doxapram bei Nagern könnte es sein, dass Doxapram auf die Reduzierung der hyperthermischen Antworten gegenüber hochfrequenter Befeldung wirkt und einen Wert bei Expositionen hoher Leistungsflussdichten hat, die durch einen Unfall verursacht wurden.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 2,8 GHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: intermittierend, etwa 7-10 min an/11-20 min aus, für 2 x 3 Zyklen, siehe unten

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 2,8 GHz
Typ
Expositionsdauer intermittierend, etwa 7-10 min an/11-20 min aus, für 2 x 3 Zyklen, siehe unten
Modulation
Modulationsart gepulst
Pulsbreite 2 µs
Folgefrequenz 500 Hz
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau Anaesthetized animals were positioned on a Plexiglas holder and exposed in the H-orientation with their long axis parallel to the H-field.
Zusatzinfo Animals were exposed until their colonic temperature rose to 39.5°C. Exposure was repeated when the temperature returned to 38.5°C. This procedure was repeated for three cycles. Then, at 38.5°C, either doxapram or saline was administered i.p. After a 15 min interval, exposure was resumed for another three (or four?) cycles. Finally, starting at 38.5°C, exposure was performed until a lethal temperature of 42.8 ± 0.2°C was attained after another 30-35 min.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 60 mW/cm² Mittelwert gemessen - -
SAR 14 W/kg Mittelwert geschätzt - [Durney et al., 1978]

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Während der unterbrochenen Exposition bei einer durchschnittlichen Leistungsflussdichte von 60 mW/cm² erhöhte Doxapram signifikant die Zeit, die erforderlich war, bis die Temperatur wieder auf das Niveau vor der Befeldung zurückgegangen war. Wurde die Befeldung bis zum Tod fortgesetzt, verursachte die Doxapram-Gabe keine signifikante Änderung bei der Überlebenszeit im Vergleich zu den Kontrollen, denen Salz verabreicht wurde. Folglich wurde keine Änderung bei der Empfindlichkeit gegenüber der tödlich verlaufenden hochfrequenten Exposition beobachtet, obwohl die Substanz während der unterbrochenen hochfrequenten Exposition die Thermoregulations-Effizienz verminderte. Obwohl Doxapram unter bestimmten Bedingungen Hypothermie verursachen kann, scheint das Mittel keinen Wert bei einer hochfrequenten Exposition zu haben, die durch einen Unfall verursacht wurde.

Studienmerkmale:

Themenverwandte Artikel