Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Lack of microbial genetic response to 2.45-GHz CW and 8.5- to 9.6-GHz pulsed microwaves. med./bio.

[Fehlen einer mikrobiellen genetischen Reaktion auf 2.45 GHz CW und gepulste 8.5- bis 9.6-GHz Mikrowellen].

Veröffentlicht in: J Microw Power 1979; 14 (3): 275-280

Ziel der Studie (lt. Autor)

Um das mutagene Potential von Mikrowellen zu testen, wurden zwei biologische Einzelzell-Systeme mit unterschiedlichem Grad genomischer Komplexität genutzt: 1) Salmonella typhimurium wurde genutzt, um genetische Mutationen zu testen, die durch Basen-Substitution und Rasterschubmutationen verursacht werden. 2) Saccharomyces cerevisiae, ein primitiver Eukaryont, der ein komplexeres Genom als das Bakterium hat, erlaubt, Genkonversion und mitotische Rekombination zu testen.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 2,45 GHz
Modulationsart: CW
Expositionsdauer: 90 min oder 2 h
Exposition 2: 8,5–9,6 GHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: 90 min oder 2 h

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 2,45 GHz
Typ
Polarisation
Expositionsdauer 90 min oder 2 h
Modulation
Modulationsart CW
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 1 mW/cm² Minimum - - -
Leistungsflussdichte 45 mW/cm² Maximum - - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 8,5–9,6 GHz
Typ
Polarisation
Expositionsdauer 90 min oder 2 h
Modulation
Modulationsart gepulst
Tastgrad 0,1 %
Folgefrequenz 1.000 Hz
Pulsart rechteckig
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 1 mW/cm² Minimum - - -
Leistungsflussdichte 45 mW/cm² Maximum - - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse deckten keine Erhöhung bei den Mutationen oder den mitotischen Genkonversionen auf, wenn die Zellen zwei Stunden oder weniger exponiert waren. Nach höheren Befeldungs-Intensitäten wurde in allen getesteten Kulturen eine verringerte Lebensfähigkeit der Zellen verzeichnet. Allerdings traten keine verlässlichen Veränderungen bei den genetischen Ereignissen auf.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel