Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Human exposure to 2450 MHz CW energy at levels outside the IEEE C95.1 standard does not increase core temperature. med./bio.

[Menschliche Exposition bei 2450 MHz (kontinuierliche Welle)-Energie bei Werten außerhalb des IEEE C95.1-Standards erhöht nicht die Kerntemperatur].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2001; 22 (6): 429-439

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die thermoregulatorische Effizienz des Menschen in hochfrequenten Umgebungen untersucht werden.
Mit Erlaubnis wurden die Spitzenwerte der Leistungsflussdichte (35 mW/cm²), die die Autoren früher während der Teilkörper-Exposition von menschlichen Freiwilligen bei 2450 MHz untersucht hatten (Publikation 2287), überschritten.

Hintergrund/weitere Details

Es wurden zwei zusätzliche Spitzenwerte der Leistungsflussdichten (50 und 70 mW/cm²) bei drei verschiedenen Umgebungstemperaturen (24, 28 und 31°C) getestet. Die thermophysiologischen Ergebnisse wurden mit Ergebnissen der Leistungsflussdichten von 0, 27 und 35 mW/cm² aus einer früheren Studie verglichen, um Reaktions-Funktionen in Abhängigkeit von der Leistungsflussdichte zu errechnen.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 2.450 MHz
Modulationsart: CW
Expositionsdauer: kontinuierlich für 45 min

Allgemeine Informationen

Details of the exposure system, field measurements, and dosimetry appear in two earlier publications [Adair et al., 1999].

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 2.450 MHz
Typ
Charakteristik
Expositionsdauer kontinuierlich für 45 min
Modulation
Modulationsart CW
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer The subject's immediate environment was climate controlled for temperature, relative humidity, and air movement.
Aufbau Subjects wearing a bathing suit sat on a light plastic chair, facing the rear chamber wall.
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo After 30 min of equilibration to the prevailing temperature (24, 28, or 31 °C), the subjects were exposed or sham exposed for 45 min.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 50 mW/cm² Maximum gemessen - -
SAR 11 W/kg Maximum gemessen - an der Oberfläche
Leistungsflussdichte 70 mW/cm² Maximum gemessen - -
SAR 15,4 W/kg Maximum gemessen - an der Oberfläche
SAR 1 W/kg Mittelwert über Masse geschätzt Ganzkörper -

Referenzartikel

  • Adair ER et al. (1999): Human exposure at two radio frequencies (450 and 2450 MHz): similarities and differences in physiological response.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Es wurde bei keiner der Leistungsflussdichten und keiner der Umgebungstemperaturen eine Veränderung der tiefen Körperkerntemperatur oder der metabolischen Wärmeproduktion verzeichnet.
Bei einer Leistungsflussdichte von 70 mW/cm² erhöhte sich die Haut-Temperatur des oberen Rückens (direkte Befeldung) um 4.0°C bei einer Umgebungstemperatur von 24°C, um 2.6°C bei einer Umgebungstemperatur von 28°C und um 1.8°C bei einer Umgebungstemperatur von 31°C. Diese Unterschiede beruhten hauptsächlich auf Erhöhungen der örtlichen Schwitzrate, die bei einer Umgebungstemperatur von 31°C am größten war.
Bei einer Leistungsflussdichte von 70 mW/cm² und bei einer Umgebungstemperatur von 31°C lag auch der örtliche Haut-Blutfluss des Rückens 65% über den Grundwerten,- aber bei einer Umgebungstemperatur von 24°C nur 40% .
Obwohl die Umgebungstemperatur eine wichtige Variable wird, wenn die Hochfrequenz-Exposition die Grenzwerte für Teilkörper-Expositionen der IEEE C95.1-Richtlinie übertrifft, halten starke Wärmeabgabe-Reaktionen über den Blutfluss und das Schwitzen wirksam die thermische Homöostase aufrecht.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel