Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Proflavin and microwave radiation: absence of a mutagenic interaction. med./bio.

[Proflavin und Mikrowellen-Befeldung: Fehlen einer mutagenen Wechselwirkung].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 1990; 11 (2): 149-157

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob die gleichzeitige Exposition von Maus-Leukämie-Zellen in hochfrequenten Feldern bei gemäßigten Energiestufen das Ausmaß der Mutagenese beeinflussen kann, das durch Proflavin verursacht wird (eine Substanz, die bekannt dafür ist, in die DNA zu interkalieren).

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 2,45 GHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für 4 Stunden

Allgemeine Informationen

Six exposure conditions: 37°C control, radio frequency exposure, temperature control exposure, proflavin treatment at 37°C, proflavin treatment with simultaneous radio frequency exposure and proflavin treatment with simultaneous temperature control.

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 2,45 GHz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 4 Stunden
Modulation
Modulationsart gepulst
Pulsbreite 10 µs
Tastgrad 0,25 %
Pakete pro Sekunde 25.000
Folgefrequenz 1 Hz
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 1,6 m
Kammer anechoic chamber / 12 m x 6 m x 3 m
Aufbau One bath was placed directly beneath the horn
Zusatzinfo T-25 flasks were placed on the underside of the circular Styrofoam wheel, which was placed into a water bath. Two other water baths (at 37°C and for TC) were located at the far end of the anechoic chamber.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 870 W/m² nicht spezifiziert gemessen - im Versuch 1 und 2.
Leistungsflussdichte 650 W/m² nicht spezifiziert gemessen - im Versuch 3.
SAR 40 mW/g Mittelwert berechnet nicht spezifiziert im Versuch 3.
SAR 40,8 mW/g Mittelwert berechnet nicht spezifiziert im Versuch 1 und 2, standardabweichung von +/- 13.4 W/kg.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Es wurde nirgendwo eine statistisch signifikante Erhöhung bei der induzierten Mutanten-Häufigkeit aufgrund der gleichzeitigen Exposition in hochfrequenter Befeldung und Proflavin gefunden, verglichen mit der Proflavin-Exposition alleine. Es gab auch keinen Hinweis auf irgendeine Änderung bei der Verteilung der Kolonie-Größen der resultierenden Mutanten-Kolonien. Außerdem gab es in diesen Experimenten keinen Hinweis auf eine mutagene Aktivität durch alleinige hochfrequente Befeldung.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel