Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Die Wirkung von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern auf menschliche kultivierte T-Lymphozyten (Jurkat). med./bio.

[The reaction of human T-lymphocytes (Jurkat) to high-frequency electromagnetic fields]

Veröffentlicht in: Edition Wissenschaft 1996; 10: 3-22
Journal nicht peer-reviewed

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Effekte gepulster hochfrequenter Felder auf die intrazelluläre Calcium-Konzentration [Ca2+] i von kultivierten entarteten T-Lymphozyten der Zellinie Jurkat untersucht werden.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 900 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für 500 s
Exposition 2: 1.800 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für 500 s

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Expositionsdauer kontinuierlich für 500 s
Modulation
Modulationsart gepulst
Tastgrad 14 %
Folgefrequenz 217 Hz
Pulsart rechteckig
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer The TEM cell was designed to fit on top of the inverted microscope and consisted of two separate parts, i.e. the upper part with the septum (the TEM cell itself), and the rectangular bottom plate containing the 1-cm test chamber for holding the biological material. The bottom of this chamber consisted of a glass coverslip and a 1-mm metal mesh made of 0.05-mm wire and provided shielding while allowing optical observation. A detailed description can be found in the partial report on "Expositionseinrichtungen" [Neibig, 1996].
Aufbau The sample volume (200 µl perfusion fluid with cells) in a Plexiglas container was maintained at a constant temperature by an exchange of the fluid preheated to 37 °C and an additional heating fluid running through a circular channel around the sample volume.
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo An experimental run consisted of three phases each lasting 500 s. The first phase without any exposure was followed by field or sham exposure. During the third phase a chemical stimulation was performed in order to provoke a response of the cells which served as positive control.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistung 5 W Spitzenwert gemessen - -
SAR 15,4 mW/kg Mittelwert berechnet und gemessen - zeitlich und räumlich gemittelt
SAR 123,2 mW/kg Spitzenwert berechnet und gemessen - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 1.800 MHz
Typ
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Expositionsdauer kontinuierlich für 500 s
Modulation
Modulationsart gepulst
Tastgrad 14 %
Folgefrequenz 217 Hz
Pulsart rechteckig
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistung 2,8 W Spitzenwert gemessen - -
SAR 13,5 mW/kg Mittelwert berechnet und gemessen - zeitlich und räumlich gemittelt
SAR 96,3 mW/kg Spitzenwert berechnet und gemessen - -

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Eine vergleichende Auswertung der Ca2+-Oszillationen in den unterschiedlichsten Gruppen zeigte keine auffälligen Unterschiede bei den Experimenten mit 900 MHz. Bei den Experimenten mit 1800 MHz entwickelten während der Exposition 17,7% Ca2+-Oszillationen, während es bei den schein-exponierten nur 10,9% waren. Die Exposition könnte also zu einer höheren Aktivität führen. Bei einer Darstellung des gemittelten zeitlichen Verlaufs der [Ca2+]i zeigte sich bei beiden Gruppen eine kleine transiente Erhöhung der intrazellulären Ca2+-Konzentration kurz nach dem Einschalten des Feldes, die bei den scheinexponierten Zellen nicht auftrat.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel