Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Some behavioral effects of short-term exposure of rats to 2.45 GHz microwave radiation. med./bio.

[Verhaltenseffekte bei Ratten durch kurzfristige Exposition mit 2.45 GHz Mikrowellen-Befeldung].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 1988; 9 (3): 259-268

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Folgen einer Mikrowellen-Befeldung, die über eine relativ kurze Dauer unter klar definierten dosimetrischen Bedingungen stattfand, auf das Verhalten untersucht werden. Es wurden die Wirkungen der Mikrowellen-Befeldung auf die spontane motorische Aktivität und die Reaktionsfähigkeit gegenüber einem neuen akustischen Umwelt-Reiz (Stimulus) bei Ratten untersucht.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 2,45 GHz
Modulationsart: CW
Expositionsdauer: kontinuierlich für 7 Stunden

Allgemeine Informationen

Two animals were exposed to microwave and two were sham exposed.

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 2,45 GHz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Polarisation
Expositionsdauer kontinuierlich für 7 Stunden
Modulation
Modulationsart CW
Zusatzinfo

less than 5% amplitude modulated

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer anechoic chamber 2.5 m wide, 3.0 m long, and 2.5 m high with absorbers (-45dB), polypropylene plastic cages 26.8x18x13cm
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 2,7 mW/g Mittelwert geschätzt Ganzkörper bestimmt durch Dewar Kolorimetrie Technik
Leistungsflussdichte 100 W/m² nicht spezifiziert gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Mikrowellen-befeldete Ratten wiesen eine geringere Aktivität als schein-exponierte Ratten auf. Mikrowellen-exponierte Ratten sprachen weniger auf die akustischen Reize an als schein-exponierte Ratten. Wurde eine Woche nach dem Training getestet, hatte die Mikrowellen-Befeldung keine Wirkung auf die Beibehaltung des passiven Vermeidungs-Vorgangs. Sowohl die Ergebnisse der Bewegungs-Aktivität als die der akustischen Schreckreaktion zeigen, dass unter diesen experimentellen Bedingungen die Mikrowellen-Befeldung die Empfindlichkeit der Ratten gegenüber neuen Bedingungen oder Reizen in der Umwelt verändern kann.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel