Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Chronic non-thermal exposure of modulated 2450 MHz microwave radiation alters thyroid hormones and behavior of male rats. med./bio.

[Chronische, nicht-thermische Exposition bei modulierter 2450 MHz-Mikrowellen-Befeldung verändert die Schilddrüsenhormone und das Verhalten männlicher Ratten].

Veröffentlicht in: Int J Radiat Biol 2008; 84 (6): 505-513

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer chronischen Exposition bei nichtthermischen, niederenergetischen 2450 MHz-Mikrowellen auf Schilddrüsenhormone untersucht werden und der Einfluss dieser Veränderungen, falls vorhanden, auf die Reaktivitäten und das emotionale Verhalten bei Ratten.

Hintergrund/weitere Details

Zwanzig männliche Ratten, im Alter von 4-5 Wochen, wurden untersucht. Die Blutabnahmen erfolgten aus dem Schwanz am 1., 6., 11., 16. und 21. Tag unmittelbar nach der zweistündigen Befeldung oder Schein-Exposition.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 2.450 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: täglich wiederholte Exposition, 2 h/Tag, für bis zu 21 Tage

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 2.450 MHz
Typ
Expositionsdauer täglich wiederholte Exposition, 2 h/Tag, für bis zu 21 Tage
Modulation
Modulationsart gepulst
Folgefrequenz 1 kHz
Pulsart rechteckig
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • Hornantenne
  • pyramidal, "throat dimension" 7.2 x 3.4 cm, length 10 cm, flair angle 9.6°
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 23 cm
Kammer The flair angle of the antenna was 9.6° in both the electric (E) and the magnetic (H) plane. The distance of the antenna from the top of the animal holder was 23 cm. The 3 dB points for both H and E planes were calculated and used in the design of the animal holder for five rats that consisted of a Perspex box with five compartments on a 10-cm Styrofoam base of 29.87 x 25.3 cm. The internal partitioning was made of pine wood due to its low dielectric constant and loss tangent. All external and internal walls, excluding the base were perforated at uniform distances to make the holder anechoic. An absorber made of carbon coated Styrofoam with cones on its surface was placed below the holder to reduce reflected radiation.
Aufbau The long axis was positioned parallel to the E-field for two of the compartments and parallel to the H-field for the other three. Rats were not restrained and were free to change their posture within the cage. They were rotated daily from one chamber to the next chamber in succession.
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo Tests and analyses were performed on the 1st, 6th, 11th, 16th and 21st day of the experiment immediately after RF or sham exposure.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistung 12,5 mW - geschätzt - -
Leistungsflussdichte 16,5 µW/cm² - berechnet - am Boden des Halters
SAR 3,6 µW/g Mittelwert über Masse berechnet Ganzkörper parallel zur E-Ebene
SAR 0,98 µW/g Mittelwert über Masse berechnet Ganzkörper parallel zur H-Ebene

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Bezüglich Veränderungen im Verhalten im Open Field wurde bei den exponierten Ratten eine signifikant gesteigerte Mobilität, vermehrtes auf die Hinterbeine stellen und gesteigerter Gang im zentralen/peripheren Bereich am 16. und 21. Tag festgestellt. Im erhöhten Plus-Labyrinth zeigten die Ratten eine gesteigerte Aktivität mit verminderter verbrachter Zeit im offenen Arm und gesteigerter verbrachter Zeit im Zentrum am 11., 16. und 21. Tag nach der Befeldung. Die Veränderungen in den Verhaltens-Parametern gingen mit einem gesteigerten Spiegel an Trijodthyronin am 16. und 21. Tag und einem verminderten Spiegel an Thyroxin am 21. Tag der Exposition einher.
Die Autoren fassen zusammen, dass niederenergetische Mikrowellen-Befeldung schädlich sein könnte, da sie ausreicht, um sowohl den Schilddrüsenhormon-Spiegel als auch die emotionalen Reaktivitäten bei Ratten zu verändern.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel