Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

No effects of intermittent 50 Hz EMF on cytoplasmic free calcium and on the mitochondrial membrane potential in human diploid fibroblasts. med./bio.

[Keine Auswirkungen eines intermittierenden elektromagnetischen 50 Hz Feldes auf das freie, zytoplasmatische Calcium und auf das mitochondriale Membranpotential in humanen diploiden Firbroblasten].

Veröffentlicht in: Radiat Environ Biophys 2004; 43 (3): 203-207

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die Hypothese überprüft werden, ob DNA-Strangbrüche, die durch elektromagnetische ELF Felder hervorgerufen und bei humanen diploiden Fibroblasten zu beobachten sind, eventuell durch zelluläre Veränderungen des freien, intrazellulären Calciums und/oder des mitochondrialen Membranpotentials vermittelt werden.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: intermittierend 5 min an/10 min aus für 15 Stunden oder 7, 9, 11, 15, 17 Stunden

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer intermittierend 5 min an/10 min aus für 15 Stunden oder 7, 9, 11, 15, 17 Stunden
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • Spule(n)
  • see setup details
Aufbau two identical coil systems that were placed inside a commercial incubator to ensure constant environmental conditions (37°C, 5% CO2, 95% humidity) optimized to provide a homogeneous field at the area of the Petri dishes. Each coil system itself consisted of 4 subcoils (2 coils with 56 windings, 2 coils with 50 windings), which were placed inside a µ-metal box.
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 1 mT - gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Es wurde ein deutlicher Anstieg von DNA-Strangbrüchen, verursacht durch die ELF-EMF-Exposition, beobachtet. Jedoch wurde weder ein Anstieg des freien, intrazellulären Calciums, noch eine Veränderung des mitochondrialen Membranpotentials gefunden. Daher lassen die Ergebnisse darauf schließen, dass die EMF-induzierten DNA-Strangbrüche bei humanen Fibroblasten in vitro nicht durch die untersuchten zellulären Prozesse hervorgerufen werden.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Kommentare zu diesem Artikel

Themenverwandte Artikel