Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Residential magnetic fields, medication use, and the risk of breast cancer. epidem.

[Häusliche Magnetfelder, Medikamenten-Einnahme und das Risiko für Brustkrebs].

Veröffentlicht in: Epidemiology 2007; 18 (2): 266-269

Ziel der Studie (lt. Autor)

Eine Fall-Kontroll-Studie in den USA (Publikation 8545) wurde um die Untersuchung erweitert, ob das Brustkrebs-Risiko bei Frauen, die Medikamente einnehmen, mit der Exposition bei Magnetfeldern ansteigt.

Weitere Details

Die Teilnehmerinnen der Studie (Publikation 8545) wurden kontaktiert und zur Medikamenten-Einnahme in den letzten 10 Jahren vor Diagnosestellung befragt. Regelmäßige Medikamenten-Einnahme wurde als mindestens 4 Tage/Woche mindestens 6 Monate lang definiert. Die Befragung umfasste folgende Medikamenten-Klassen, bei denen ein Zusammenhang mit erniedrigtem Melatonin-Spiegel nachgewiesen worden ist (Publikation 7471): Calcium-Kanal- oder Beta-Blocker, Psychopharmaka, Kortikoide und nichtsteroidale, anti-inflammatorische Substanzen.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (Odds Ratio)

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Gruppe 1 gemitteltes nächtliches Magnetfeld (konstruierte Variable)

Population

Fallgruppe

Kontrollgruppe

Studiengröße

Fälle Kontrollen
Anzahl geeignet 813 793
Teilnehmerzahl 558 588
Statistische Analysemethode: (Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Es wurde kein Hinweis auf einen Zusammenhang zwischen ansteigendem nächtlichem Magnetfeld-Level im Schlafzimmer und dem Risiko für Bruskrebs gefunden, unabhängig von der jemaligen Einnahme oder der Dauer der Einnahme verschiedener Medikamenten-Klassen, die in Verbindung mit erniedrigtem Melatonin-Spiegel stehen.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel