Studientyp: Medizinische/biologische Studie (Beobachtungsstudie)

Effects of 60-Hz magnetic field exposure on nocturnal 6-sulfatoxymelatonin, estrogens, luteinizing hormone, and follicle-stimulating hormone in healthy reproductive-age women: results of a crossover trial. med./bio.

[Wirkungen einer 60 Hz-Magnetfeld-Exposition auf nächtliches 6-Sulphatoxymelatonin, Östrogene, das luteinisierende Hormon und das follikelstimulierende Hormon in gesunden Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter: Ergebnisse eines Crossover-Trials].

Veröffentlicht in: Ann Epidemiol 2006; 16 (8): 622-631

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob die Exposition bei einem 60 Hz-Magnetfeld bei Frauen vor der Menopause (im Alter von 20 bis 45 Jahren; n=132) mit einer Abnahme der nächtlichen 6-Sulphatoxymelatonin-Gehalte im Urin und einer Erhöhung der Gehalte des luteinisierenden Hormons, des follikelstimulierenden Hormons und der Östrogene verbunden ist.

Hintergrund/weitere Details

Es wird vermutet, dass die Exposition bei Magnetfeldern der häuslichen Umgebung die normale nächtliche Erhöhung der Melatonin-Werte stören kann, was zu einem erhöhten Brustkrebs-Risiko führt.
Die Hälfte der Teilnehmerinnen wurde an fünf aufeinanderfolgenden Tagen der frühen bis mittleren Lutealphase des Menstruationszyklus einer Magnetfeld-Exposition zugeordnet. Im nächsten Monat wurden die Teilnehmerinnen schein-exponiert. Die andere Hälfte der Testpersonen wurde der umgekehrten Expositions-Reihenfolge unterworfen.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 60 Hz
Expositionsdauer: 5 aufeinanderfolgende Tage

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 60 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer 5 aufeinanderfolgende Tage
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • charging base of electrical toothbrush positioned underneath the bed of the testperson
Aufbau The height of the appliance underneath the test person's bed was adjusted until the magnetic field at the pillow was 0.5 - 1 µT greater than the ambient magnetic field level without the device turned on.
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 1 µT Maximum gemessen - -
magnetische Flussdichte 0,5 µT Minimum gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Magnetfeld-Exposition (mit Magnetfeldern, deren Werte größer waren als die häuslichen Umgebung) war mit verminderten 6-Sulphatoxymelatonin-Gehalten verbunden, aber es wurden keine Veränderungen der Gehalte der Fortpflanzungs-Hormone gefunden. Ansteigendes Alter, Medikamenten-Gebrauch und ein erhöhter Body-Mass-Index waren mit verminderten nächtlichen 6-Sulphatoxymelatonin-Gehalten verbunden.
Die Ergebnisse liefern einen weiteren Nachweis, dass die Exposition bei Magnetfeldern mit verminderten nächtlichen Melatonin-Gehalten verbunden ist, aber sie unterstützt nicht die Hypothese, dass eine solche Exposition zu erhöhten Gehalten der Östrogene, des luteinisierenden Hormons oder des follikelstimulierenden Hormons im Urin führt. Sollte eine Magnetfeld-Exposition durch die Wirkung von Melatonin zu dem Risiko der Brustkrebs-Entstehung beitragen, dann unterstützen die Ergebnisse dieser Untersuchung nicht die Hypothese, dass ein solches Risiko zum Teil durch die entsprechend erhöhten Werte der Östrogene, des luteinisierenden Hormons und der follikelstimulierenden Hormons verursacht wird.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel