Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Lack of effect of a 60 Hz magnetic field on biomarkers of tumor promotion in the skin of SENCAR mice. med./bio.

[Das Fehlen einer Wirkung eines 60 Hz-Magnetfelds auf Biomarker der Tumorpromotion in der Haut von SENCAR-Mäusen].

Veröffentlicht in: Carcinogenesis 1999; 20 (4): 685-689

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte ein möglicher kopromovierender Effekt einer extrem niederfrequenten Magnetfeld Exposition auf die chemisch induzierte Haut-Tumorgenese in Mäusen untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Es wurde eine Pilotstudie mit 224 Tieren durchgeführt, um eine angemessene TPA-Dosis, sowie Auswirkungen der Versuchsumgebung auf die Untersuchungsparameter zu bestimmen.
Die Hauptstudie wurde mit insgesamt 192 Tieren, eingeteilt in 8 Gruppen (jeweils 24 Tiere), durchgeführt. Die Gruppen wurden entweder ohne TPA oder mit TPA-Konzentrationen von 0,85 nmol, 1,7 nmol und 3,4 nmol behandelt. Allen Mäusen wurde zuerst eine einzelne Dosis von 10 nmol DMBA verabreicht und die TPA-Verabreichung erfolgte dann wöchentlich zweimal. Die einzelnen Untersuchungsparameter (z.B. Dicke der Epidermis und Enzymaktivität) wurden 1, 2 und 5 Wochen nach der durch TPA induzierten Promotion untersucht.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 60 Hz
Expositionsdauer: 6 h/Tag, 5 Tage/Woche, bis zu 5 Wochen

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 60 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer 6 h/Tag, 5 Tage/Woche, bis zu 5 Wochen
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • nicht spezifiziert
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 2 mT - - - -

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Innerhalb der methodischen Grenzen und bei den verwendeten Befeldungs-Parametern konnten keine konsistenten, statistisch signifikanten promovierenden oder kopromovierenden Auswirkungen des magnetischen Feldes gefunden werden.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel