Studientyp: Medizinische/biologische Studie (Beobachtungsstudie)

Response of Pinus sylvestris L. needles to electromagnetic fields. Cytological and ultrastructural aspects. med./bio.

[Reaktion von Pinus sylvestris L.-Nadeln auf elektromagnetische Felder. Zytologische und ultrastrukturelle Aspekte].

Veröffentlicht in: Sci Total Environ 1996; 180 (1): 65-73

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte der Einfluss von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern der Skrunda-Radar-Station auf das Wachstum und die Entwicklung von Kiefern untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

In einer früheren Studie von Balodis et al. 1996 wurde gezeigt, dass die Exposition von Kiefern durch die Skrunda-Radar-Station das sekundäre Dickenwachstum verringerte. Um die Veränderungen zu verstehen, sollten in der vorliegenden Studie die ultrastrukturellen Wirkungen untersucht werden.
In vier verschiedenen Gebieten (Kiefern-Wälder) in der Nähe der Skrunda-Station wurden in den Jahren 1993/94 Nadeln und Zapfen von Kiefern gesammelt: 1. Gebiet) keine Exposition (0.04 mV/m), 2.) geringe Exposition (9.5 mV/m), 3.) hohe Exposition (79.4 mV/m) and 4.) sehr hohe Exposition (250 mV/m).
Die Samen wurden eingepflanzt und wuchsen im Gewächshaus. Es wurden Nadeln aus dem Vorjahr analysiert.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 154–162 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich
Exposition 2: 154–162 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich
Exposition 3: 154–162 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich
Exposition 4: 154–162 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich

Allgemeine Informationen

Pulse level of the Skrunda radar could have intensities of 375 µW/cm² or more.

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 154–162 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich
Modulation
Modulationsart gepulst
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
elektrische Feldstärke 0,04 mV/m - gemessen - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 154–162 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich
Modulation
Modulationsart gepulst
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
elektrische Feldstärke 9,5 mV/m - gemessen - -

Exposition 3

Hauptcharakteristika
Frequenz 154–162 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich
Modulation
Modulationsart gepulst
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
elektrische Feldstärke 79,4 mV/m - gemessen - -

Exposition 4

Hauptcharakteristika
Frequenz 154–162 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich
Modulation
Modulationsart gepulst
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
elektrische Feldstärke 250 mV/m - gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Es keimten alle Samen (100 %) aus dem Gebiet mit geringer Exposition, während von den nicht-exponierten Samen 85 % keimten. Allerding keimten von den Samen aus Gebieten mit hoher Exposition (Gebiete 3 und 4) jeweils nur 55 % und 27 %.
In den Nadeln der jungen Kiefern, welche sich aus Samen aus Gebieten mit geringer und hoher Exposition entwickelten (Gebiete 2-4), wurden im Vergleich zu solchen aus nicht-exponierten Gebieten vermehrt Plastoglobuli gefunden (kugelförmige Struktur aus Lipiden; ein Marker für die Stress-Reaktion). Außerdem wurden in Nadeln, welche aus exponierten Samen stammten, im Vergleich zu denen aus dem nicht-exponierten Gebiet, in der Nähe des Golgi-Apparats große osmiophile Globuli gefunden (eine charakteristische Komponente von Chloroplasten).
Die Autoren mutmaßen, dass gepulste hochfrequente elektromagnetische Felder zu einer unspezifischen Stress-Reaktion führen könnten, wie vermehrte Harzbildung und beschleunigtes Altern, und somit das sekundäre Dickenwachstum bei Kiefern beeinflussen.

Studienmerkmale:

Themenverwandte Artikel