Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Detection-threshold of 50-Hz electric fields by human subjects. med./bio.

[Wahrnehmungs-Schwellenwert von elektrischen 50 Hz-Feldern bei Testpersonen].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 1989; 10 (3): 319-327

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Schwellenwert-Stärken zur Erkennung eines elektrischen Wechselstrom (AC)-Feldes bei Testpersonen bei verschiedenen Temperaturen und Feuchtigkeiten untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Die Handfläche und der Handrücken wurden bei den Feldern exponiert, stellvertretend für haarlose und behaarte Haut, um zu klären, ob Haar-Bewegung kritisch für die Feld-Erkennung ist.
Die Experimente wurden während des heißen, feuchten Wetters im Juli/August und während der kühlen, kalten Luft im Oktober/November durchgeführt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz

Allgemeine Informationen

Experiments took place during hot humid weather of July-August and dry cool air of October-November.

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Zusatzinfo vertical electric field
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • kapazitive Kopplung
  • two parallel electrodes/110 x 110 mm, upper electrode connected to a variable transformer
Aufbau The upper brass electrode was held 20 mm above the lower aluminum electrode by two insulating posts. The electrodes were movable so that the vertical electric field could be applied on any part of the hand. The lower electrode and the human body were grounded. The lower electrode was in contact with the skin. In the experiments during October-November, hand or forearm was placed inside a small acrylic box (50 x 50 x 50 cm³).
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
elektrische Feldstärke 115 kV/m nicht spezifiziert Kalibrierung - Versuche, die in October-November stattfanden
elektrische Feldstärke 50 kV/m Minimum Kalibrierung - Versuche, die im August stattfanden
elektrische Feldstärke 60 kV/m - Kalibrierung - Versuche, die im August stattfanden
elektrische Feldstärke 65 kV/m - Kalibrierung - Versuche, die im August stattfanden
elektrische Feldstärke 70 kV/m - Kalibrierung - Versuche, die im August stattfanden
elektrische Feldstärke 80 kV/m Maximum Kalibrierung - Versuche, die im August stattfanden
elektrische Feldstärke 42,5 kV/m Minimum Kalibrierung - Versuche, die im Juli stattfanden
elektrische Feldstärke 50 kV/m - Kalibrierung - Versuche, die im Juli stattfanden
elektrische Feldstärke 55 kV/m Maximum Kalibrierung - Versuche, die im Juli stattfanden
elektrische Feldstärke 10 kV/m Minimum Kalibrierung - schrittweise Anwendung zur Bestimmung der Grenzwerte
elektrische Feldstärke 30 kV/m Minimum Kalibrierung - schrittweise Anwendung zur Bestimmung der Grenzwerte
elektrische Feldstärke 50 kV/m Minimum Kalibrierung - schrittweise Anwendung zur Bestimmung der Grenzwerte
elektrische Feldstärke 70 kV/m Minimum Kalibrierung - schrittweise Anwendung zur Bestimmung der Grenzwerte
elektrische Feldstärke 90 kV/m Maximum Kalibrierung - schrittweise Anwendung zur Bestimmung der Grenzwerte

Referenzartikel

  • Kato M et al. (1986): Response of sensory receptors of the cat's hindlimb to a transient, step-function DC electric field.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Schwellenwerte, die im Sommer erhalten wurden, lagen für die behaarte Haut des Handrückens bei 30-65 kV/m, wohingegen der Schwellenwert der haarlosen Haut der Handfläche größer als 115 kV/m war (höchstes verfügbares Feld aufgrund der Begrenzung durch das Netzteil).
Während des Winters war der Schwellenwert viel höher als während des Sommers (Feuchtigkeit war der Hauptgrund für diesen Unterschied).

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel