Studientyp: Medizinische/biologische Studie (Beobachtungsstudie)

Effects of electromagnetic radiation exposure on bone mineral density, thyroid, and oxidative stress index in electrical workers. med./bio.

[Wirkungen der elektromagnetischen Feld-Exposition auf die Knochenmineraldichte, die Schilddrüse und den oxidativen Stress-Index bei Arbeitern im Elektrizitätswerk].

Veröffentlicht in: Onco Targets Ther 2016; 9: 745-754

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer beruflichen Exposition bei Magnetfeldern auf die Knochenmineraldichte, Schilddrüsen-Parameter und den oxidativen Stress bei Arbeitern im Elektrizitätswerk untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Die Expositions-Gruppe bestand aus 47 Arbeitern (Durchschnittsalter von 38,4 Jahren), die für mehr als 10 Jahre in einem Elektrizitätswerk arbeiteten. Nur Arbeiter ohne Krankheiten, die den Knochen-Metabolismus beeinträchtigen könnten, wurden eingeschlossen. Die Kontrollgruppe bestand ebenfalls aus 47 Personen (Durchschnittsalter von 39,1 Jahren) mit einem ähnlichen sozioökonomischen Status, welche weder bei ionisierender noch bei nicht-ionisierender Strahlung befeldet wurden.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1:
Expositionsdauer: durchschnittliche Arbeitszeit: 15,9 Jahre
Arbeiter in einem Elektrizitätswerk

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz
Typ
Expositionsdauer durchschnittliche Arbeitszeit: 15,9 Jahre
Zusatzinfo Arbeiter in einem Elektrizitätswerk
Expositionsaufbau
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,53 µT - - - an Arbeitsplätzen und Laufbereichen

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Bei den exponierten Arbeitern war die Knochenmineraldichte der Wirbel L1-L4 und des Femurs im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant verringert. Außerdem waren die Gehalte der alkalischen Phosphatase, des Phosphors, RANK und RANKL im Blut bei exponierten Arbeitern verglichen mit den Arbeitern der Kontrolle signifikant erniedrigt. Der Gehalt an Thyroxin war bei den exponierten Arbeitern ebenfalls signifikant geringer als bei der Kontrollgruppe, während der Durchmesser des linken anteroposterioren Teils der Schilddrüse signifikant vergrößert war. Darüber hinaus war der gesamte antioxidative Status bei exponierten Arbeitern im Vergleich zur Kontrolle signifikant verringert und der gesamte oxidative Status signifikant erhöht, was zu einem signifikant erhöhtem oxidativen Stress-Index führte.
Die Autoren schlussfolgern, dass die berufliche Langzeit-Exposition bei Magnetfeldern den Knochen- und den Schilddrüsen-Metabolismus beeinflussen und oxidativen Stress verursachen könnte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel