Studientyp: Medizinische/biologische Studie (Beobachtungsstudie)

Effects of dietary green tea polyphenol supplementation on the health of workers exposed to high-voltage power lines. med./bio.

[Wirkungen der Nahrungsergänzung mit Polyphenol aus grünem Tee auf die Gesundheit von Arbeitern, die gegenüber Hochspannungsleitungen exponiert sind].

Veröffentlicht in: Environ Toxicol Pharmacol 2016; 46: 183-187

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer beruflichen Exposition bei Hochspannungsleitungen (50/60 Hz) auf oxidativen Stress und oxidative DNA-Schäden im Urin von Arbeitern und die schützende Wirkung von Polyphenolen aus grünem Tee untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Mehrere Studien haben eine schützende Wirkung von Polyphenolen aus grünem Tee gegen oxidativen Schäden festgestellt, was nun bei einer elektro-megnetischen Exposition untersucht werden sollte.
Die Teilnehmer setzten sich aus Arbeitern eines Umspannwerks mit beruflicher Exposition bei 110-420 kV-Leitungen als exponierte Personen und Personen aus der Verwaltung als nicht exponierte Personen zusammen. Beide Gruppen wurden zufällig in jeweils zwei Untergruppen unterteilt: Placebo und Grüntee-Polyphenol-Supplementation (GTPS) für 12 Monate. Die Kapseln wurden zweimal täglich oral verabreicht und enthielten 250 mg Grüntee-Extrakt ohne Koffein. Die folgenden Gruppen wurden in der Studie verwendet: 1) berufliche Exposition und Placebo (n=67), 2) keine Exposition und Placebo (n=54), 3) berufliche Exposition und GTPS (n=123), 4) keine Exposition und GTPS (n=77).

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1:
Expositionsdauer: ungefähr 8 Stunden/Tag
-

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz
Typ
Expositionsdauer ungefähr 8 Stunden/Tag
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • power lines
Aufbau working in a 110-420 kV substation
Parameter

Für diese Exposition sind keine Parameter spezifiziert.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Vor der GTPS-Behandlung wurden bei Teilnehmern aus den Expositions-Gruppen (Gruppen 1 und 3) signifikant mehr oxidativer Stress und oxidative DNA-Schäden im Vergleich zu den Kontrollgruppen (Gruppen 2 und 4) gefunden. Nach 12-monatiger GTPS-Behandlung waren die Werte bei exponierten Probanden (Gruppe 3) signifikant verringert im Vergleich zum Ausgangswert, während es keine signifikanten Veränderungen in der Placebo-Gruppe (Gruppe 1) gab.
3 Monate nach dem Ende der Behandlung mit GTPS waren der oxidative Stress und die DNA-Schäden in Gruppe 3 wieder auf die Ausgangswerte vor der GTPS-Behandlung angestiegen, was die reversible Wirkung von GTPS aufzeigte.
Die Autoren schlussfolgern, dass eine berufliche Exposition bei Hochspannungsleitungen (50/60 Hz) oxidativen Stress und oxidative DNA-Schäden hervorrufen könnte und dass Polyphenole aus grünem Tee vor diesen Wirkungen schützen könnten.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Kommentare zu diesem Artikel

Themenverwandte Artikel