Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Absence of ocular effects after either single or repeated exposure to 10 mW/cm(2) from a 60 GHz CW source. med./bio.

[Fehlen okularer Wirkungen nach einzelner oder wiederholter Exposition bei 10 mW/cm(2) von einer 60 GHz CW-Quelle].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 1999; 20 (8): 463-473

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten Wirkungen auf das Auge untersucht werden, die mit der Exposition bei Millimeterwellen (60 GHz) verbunden sind.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 60 GHz
Modulationsart: CW
Expositionsdauer: einmal exponiert für 8 Stunden
Exposition 2: 60 GHz
Modulationsart: CW
Expositionsdauer: wiederholte Exposition: 5 Mal jeweils für 4 Stunden an aufeinanderfolgenden Tagen.

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 60 GHz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer einmal exponiert für 8 Stunden
Modulation
Modulationsart CW
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 0,15 m
Zusatzinfo One eye was exposed and the other served as control.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 100 W/m² nicht spezifiziert gemessen - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 60 GHz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer wiederholte Exposition: 5 Mal jeweils für 4 Stunden an aufeinanderfolgenden Tagen.
Modulation
Modulationsart CW
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 0,15 m
Zusatzinfo One eye was exposed and the other served as control.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 100 W/m² nicht spezifiziert gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Weder eine einzelne noch eine wiederholte Exposition bei 10 mW/cm² einer 60 GHz-Quelle ergab irgendwelche beobachtbaren Änderungen des Auges in den Komponenten der vorderen Kammer, weder beim Kaninchen noch beim nicht-humanen Primaten.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel