Studientyp: Epidemiologische Studie

Residential extremely low frequency magnetic fields and skin cancer. epidem.

[Häusliche niederfrequente Magnetfelder und Hautkrebs].

Veröffentlicht in: Occup Environ Med 2021: oemed-2021-107776 [im Druck]

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer in Finnland durchgeführten Kohortenstudie wurde die Inzidenz von Melanom und Plattenepithelkarzinom im Zusammenhang mit der häuslichen Exposition bei Magnetfeldern von Innenraum-Transformator-Stationen untersucht.

Weitere Details

Weitere Ergebnisse aus derselben Studienpopulation zum Zusammenhang mit malignen hämatologischen Erkrankungen und Hirntumoren bei Erwachsenen wurden von Khan et al. (2021) publiziert.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (Hazard-Rate)

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 Wohnung, die sich in einem anderen Stockwerk als dem ersten Stock und dem Erdgeschoß des Gebäudes befindet
Gruppe 2 Wohnung, die sich über der Transformator-Station befindet oder eine gemeinsame Wand zur Transformator-Station hat

Population

Studiengröße

Typ Wert
Gesamtzahl 225.492
Sonstiges:

8.617 Personen in der exponierten Gruppe und 170.706 Personen in der Referenzgruppe;
insgesamt 149.291 Personenjahre Follow-Up bei den exponierten Personen und 2.967.986 Personenjahre Follow-Up in der Referenzgruppe

Statistische Analysemethode: ( Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Bei einer häuslichen niederfrequenten Magnetfeld-Exposition wurden ein nicht-signifikant erhöhtes Risiko für Melanom (HR 1,05; KI 0,72-1,53) und ein nicht-signifikant verringertes Risiko für Plattenepithelkarzinom (HR 0,94; KI 0,55-1,61) beobachtet. Die Analyse des Alters bei Wohnungsbezug zeigte ein statistisch signifikant erhöhtes Risiko (HR 2,55; KI 1,15-5,69) für Melanom bei denjenigen, die in den Wohnungen lebten, als sie jünger als 15 Jahre alt waren. Dieses Ergebnis basiert auf sieben exponierten Fällen.
Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass die Ergebnisse auf einen Zusammenhang zwischen der Exposition bei niederfrequenten Magnetfeldern in der Kindheit und Melanom im Erwachsenenalter hindeuten.

Einschränkungen (lt. Autor)

Eine Einschränkung der Studie war die geringe Anzahl von Fällen, insbesondere bei der Analyse der Exposition in der Kindheit.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel