Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Exposure to a theta-burst patterned magnetic field impairs memory acquisition and consolidation for contextual but not discrete conditioned fear in rats. med./bio.

[Exposition bei einem wie ein Theta-Burst gestalteten Magnetfeld stört den Gedächtnis-Erwerb und die Vertiefung von kontextabhängiger, aber nicht von diskret konditionierter Angst bei Ratten].

Veröffentlicht in: Neurosci Lett 2000; 292 (2): 99-102

Ziel der Studie (lt. Redakteur)

Es sollte untersucht werden, ob die Exposition bei zwei verschiedenen symmetrischen Magnetfeldern oder bei zwei verschiedenen komplexen Magnetfeldern Einfluss auf den Gedächtnis-Erwerb und die Vertiefung von kontextabhängiger (elektrischer Fuß-Schock), konditionierter Angst bei Ratten hat.

Hintergrund/weitere Details

Die Tiere wurden in eine Konditionierungs-Kammer gesetzt und erhielten vier elektrische Fuß-Schocks (mit/ohne vorheriger Präsentation eines diskreten auditiorischen Stimulus/Ton). Danach wurden die Tiere aus der Kammer entfernt und in ihre normalen Käfige gesetzt. Das Erstarren bei kontextabhängigen Reizen wurde 24 Stunden später beurteilt, als die Ratten wieder in die Konditionierungs-Kammer gesetzt wurden. Die Ratten wurden entweder vor oder direkt nach der Konditionierung exponiert.
Die beiden komplexen Magnetfelder hatten ein Theta-Burst-Muster (ähnlich einem markanten elektrophysiologischen Muster des Hippokampus, um die Feuerungs-Parameter der hippokampalen Pyramiden-Zellen während des Lernens nachzuahmen) und eine Burst-Feuerung des Amygdala-Komplexes (modelliert nach Aufzeichungen der Amygdala-Aktivität bei Epilepsie-Patienten).

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 7 Hz
Expositionsdauer: 30 min
Exposition 2: 20 Hz
Expositionsdauer: 30 min
Exposition 3: 100 Hz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: 30 min
Exposition 4:
  • nicht spezifiziert
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: 30 min

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 7 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer 30 min
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau 30 cm x 30 cm x 30 cm plexiglas box with 6 solenoids affixed perpendicular to the center of each external face of the cube
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 400 nT Maximum nicht spezifiziert - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 20 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer 30 min
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 900 nT Maximum nicht spezifiziert - -

Exposition 3

Hauptcharakteristika
Frequenz 100 Hz
Typ
Signalform
Expositionsdauer 30 min
Zusatzinfo magnetic field with theta burst stimulation pattern was used.
Modulation
Modulationsart gepulst
Zusatzinfo

The pattern consisted of 5 pulse bursts of 100 Hz separated by 140 ms.

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 500 nT Maximum nicht spezifiziert - -

Exposition 4

Hauptcharakteristika
Frequenz
  • nicht spezifiziert
Typ
Signalform
Expositionsdauer 30 min
Modulation
Modulationsart gepulst
Zusatzinfo

burst firing pattern (not further specified)

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 900 nT Mittelwert nicht spezifiziert - -

Referenzartikel

  • Richards PM et al. (1993): Modification of activation and evaluation properties of narratives by weak complex magnetic field patterns that simulate limbic burst firing.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Nur die Ratten, die nach der Konditionierung bei den hippokampalen Theta-Burst-Magnetfeldern exponiert wurden, zeigten Anzeichen von Vergessen, wie aus ihrem deutlich abgeschwächten Erstarrungs-Verhalten 24 Stunden später ersichtlich wird. Die Verhaltens-Antworten auf den diskret konditionierten Stimulus (2.) wurden nicht beeinflusst. Alle anderen Behandlungsarten unterschieden sich nicht signifikant voneinander. Da die beiden sinusförmigen Magnetfeld-Behandlungen nicht die kontextabhängigen Vergessens-Experimente (1.) beeinflussten, wurden sie von weiteren Experimenten ausgeschlossen.
Die Ergebnisse zeigen übereinstimmend, dass der Hippokampus an der erlernten Angst vor kontextabhängigen Reizen, nicht jedoch vor diskreten auditorischen Stimuli, beteiligt ist.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Replikationsstudien

Themenverwandte Artikel