Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Neural function and behavior: defining the relationship. med./bio.

[Neurale Funktionen und Verhalten: Zur Definition der Beziehung].

Veröffentlicht in: Ann N Y Acad Sci 1975; 247: 433-439

Ziel der Studie (lt. Redakteur)

Es sollten die Effekte gepulster Befeldung, kontinuierlicher Welle (CW)-Befeldung und Schein-Befeldung auf das Verhalten und die Blut-Hirn-Schranken-Durchlässigkeit (Permeabilität) untersucht und die Beziehung zwischen neuraler Funktion und Verhalten definiert werden.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 1,2 GHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: 4 x 30 min
Exposition 2: 1,2 GHz
Modulationsart: CW
Expositionsdauer: 4 x 30 min
Exposition 3: 1,2 GHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: 30 min
Exposition 4: 1,2 GHz
Modulationsart: CW
Expositionsdauer: 30 min

Allgemeine Informationen

18 female rats each were assigned to either pulse, continous wave or sham exposure group.

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 1,2 GHz
Typ
Expositionsdauer 4 x 30 min
Modulation
Modulationsart gepulst
Pulsbreite 500 µs
Pakete pro Sekunde 1.000
Zusatzinfo

Each pulse had a rise time of 1 µs followed by exponential decay to less than 1/3 pulse amplitude at pulse off.

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau White polystyrene shuttle box divided in half by a lower hurdle. One half was shielded from radio frequency
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 21 W/m² Spitzenwert geschätzt - -
Leistungsflussdichte 2 W/m² Mittelwert gemessen - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 1,2 GHz
Typ
Expositionsdauer 4 x 30 min
Modulation
Modulationsart CW
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 2,4 W/m² Mittelwert gemessen - -

Exposition 3

Hauptcharakteristika
Frequenz 1,2 GHz
Typ
Charakteristik
Expositionsdauer 30 min
Modulation
Modulationsart gepulst
Pulsbreite 500 µs
Pakete pro Sekunde 1.000
Zusatzinfo

Each pulse had a rise time of 1 µs followed by exponential decay to less than 1/3 pulse amplitude at pulse off.

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau Unconscoius animals (by sodium pentobarbital injection) lay on a block of Eccosorb energy absorber in five different positions within the chamber
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 21 W/m² Spitzenwert geschätzt - -
Leistungsflussdichte 2 W/m² Mittelwert gemessen - -

Exposition 4

Hauptcharakteristika
Frequenz 1,2 GHz
Typ
Charakteristik
Expositionsdauer 30 min
Modulation
Modulationsart CW
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau Unconscoius animals (by sodium pentobarbital injection) lay on a block of Eccosorb energy absorber in five different positions within the chamber
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 24 W/m² Mittelwert gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Es wurde eine Verbindung zwischen Änderungen im Verhalten und der Gehirn-Permeabilität gefunden. Es wurde auch ein Unterschied in der Wirksamkeit gepulster und kontinuierlicher Energie auf das Verhalten und die Gehirn-Permeabilität gefunden. Die Unterschiede zwischen den Gruppen im Verhaltens-Experiment waren an den letzten beiden Tagen signifikant: Die Puls-befeldete Gruppe verbrachte 30%, die schein-befeldete Gruppe 52% und die kontinuierliche Welle (CW)-befeldete Gruppe 64% ihrer Zeit in der nicht-abgeschirmten Hälfte der Box. Der Unterschied zwischen der "gepulsten" Gruppe und der schein-exponierten Gruppe war signifikant. Auch der Unterschied zwischen der "gepulsten" Gruppe und der CW-Gruppe war signifikant. Allerdings war der Unterschied zwischen der kontinuierliche Welle (CW)-exponierten Gruppe und der schein-exponierten Gruppe nicht signifikant.Die Ergebnisse des Gehirn-Permeabilitäts-Experiments deuten darauf hin, dass die Befeldung kleiner Säugetiere mit schwacher hochfrequenter Energie die Blut-Hirn-Schranke beeinflusst. Es scheint, dass gepulste Energie signifikant wirksamer ist als CW-Energie.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch