Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects of low intensity radiofrequency electromagnetic fields on electrical activity in rat hippocampal slices. med./bio.

[Wirkungen schwacher hochfrequenter elektromagnetischer Felder auf die elektrische Aktivität in hippokampalen Schnitten der Ratte].

Veröffentlicht in: Brain Res 2001; 904 (1): 43-53

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob unmodulierte schwache elektromagnetische Hochfrequenz-Felder direkt die elektrische Aktivität in Hippokampus-Schnitten von Ratten beeinflussen können.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 700 MHz
Modulationsart: CW
Expositionsdauer: 5 - 15 min

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 700 MHz
Typ
Expositionsdauer 5 - 15 min
Modulation
Modulationsart CW
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • parallel plate waveguide apparatus
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 1,6 mW/kg Minimum berechnet - -
SAR 4,4 mW/kg Maximum berechnet - -
elektrische Feldstärke 25,2 V/m Minimum berechnet - -
elektrische Feldstärke 71 V/m Maximum berechnet - -

Referenzartikel

  • Daniells C et al. (1998): Transgenic nematodes as biomonitors of microwave-induced stress.
  • Tattersall JEH et al. (1996): A novel system for producing controlled exposures of brain slice preparations to radiofrequency electromagnetic radiation during electrophysiological recording.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse zeigen, dass eine akute Exposition bei elektromagnetischen 700 MHz Feldern ohne eine Erhöhung der Temperatur signifikante Änderungen bei der evozierten und spontanen elektrischen Aktivität in Hippokampus-Schnitten erzeugt. Bei geringen Feld-Stärken (25.2 und 31.7 V/m) war der vorherrschende Effekt eine Potenzierung der Amplitude des evozierten "population spike" um bis zu 20%. Höhere Feld-Stärken (bis zu 71.0 V/m) konnten entweder Erhöhungen oder Erniedrigungen der Amplitude des "population spike" von bis zu 80% erzeugen. Änderungen beim Feld-EPSP waren kleiner und wurden in weniger Schnitten gefunden als Änderungen der Amplitude des "population spike".

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel