Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects of 50 Hz magnetic fields on cancer induced by ionizing radiation in mice. med./bio.

[Wirkungen von 50 Hz Magnetfeldern auf Krebs, der durch ionisierende Strahlung bei Mäusen hervorgerufen wurde].

Veröffentlicht in: Int J Radiat Biol 2001; 77 (4): 483-495

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Auswirkungen einer Magnetfeld-Exposition auf den durch ionisierende Strahlung ausgelösten Krebs bei weiblichen Mäusen untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Vor der Magnetfeld-Exposition wurden die Tiere einer ionisierenden Strahlung entsprechend einer Gesamtkörperdosis von 4 Gy (drei mal 1,33 Gy in einem wöchentlichen Intervall) ausgesetzt.
Die 50 Hz Magnetfeld-Exposition wurde kontinuierlich für 24 Stunden pro Tag über 1,5 Jahre mit einem Variationszyklus der magnetischen Flussdichte von 1,26 µT, 12,6 µT und 126 µT, jeweils für 20 min, durchgeführt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich, 24 std/Tag für 1,5 Jahre

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Polarisation
Expositionsdauer kontinuierlich, 24 std/Tag für 1,5 Jahre
Zusatzinfo vertical MF
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • five rectangular coils (1.4 x 1.2 m)
Kammer Plastic Macrolon III cages
Zusatzinfo The coils placed on a woodend rack, with the vertical distance of 0.26 m between the adjecent coils. The coil at the bottom and the top had 15 turns and three in the middle had 10 turns.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 1,26 µT Minimum gemessen - 12.6 µT, and 126 µT
magnetische Flussdichte 90 nT nicht spezifiziert gemessen nicht spezifiziert Background MF
magnetische Flussdichte 41 µT Minimum gemessen - 54 µT; Geomagnetic flux density

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Durch die ionisierende Bestrahlung wurde die Neoplasie-Häufigkeit in verschiedenen Organen erhöht.
Die Häufigkeit keines primären Neoplasmas wurde durch die Magnetfeld-Exposition erhöht. Jedoch war die Häufigkeit von basophilen Leber-Foki erhöht. Die Hypothese einer Tumor-co-promovierenden Wirkung von magnetischen Feldern kann durch die Ergebnisse dieser Studie nicht unterstützt werden.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel