Studienübersichten

Die experimentellen Studien zu den Wirkungen auf Jungtiere enthalten Studien an Jungtieren, die entweder vor oder nach ihrer Geburt bzw. vor oder nach dem Schlüpfen bei elektromagnetischen Feldern exponiert wurden.

Jungtiere sind in diesem Sinne Tiere aller Tierstämme (hauptsächlich aber Säugetiere und Vögel), die vor ihrer adulten Phase exponiert und untersucht wurden.

Nicht inbegriffen sind Studien, in denen Jungtiere zwar exponiert, aber erst im adulten Stadium untersucht wurden.

Die Grafiken enthalten ebenfalls einige experimentelle Studien mit Kindern.

Experimentelle Studien zu den Wirkungen von Nieder- und Hochfrequenz auf Jungtiere

665 Studien insgesamt
  1. 276 Studien
  2. 208 Studien
  3. 83 Studien
  4. 37 Studien
  5. 37 Studien
  6. 16 Studien
  7. 8 Studien

Sonstiges

208 Studien insgesamt
  1. 100 Studien
  2. 85 Studien
  3. 28 Studien
  4. eine Studie
Autoren Jahr Exponiertes System Endpunkte Frequenzbereich SAR Expositionsdauer Parameter
Grigoriev YG et al. 2010 Tier, Ratte/Wistar WI, Ganzkörperexposition teratogene Wirkungen, immunologische Prozesse 2.450 MHz 0,16–9,9 W/kg kontinuierlich für 7 h/Tag, 5 Tage/Woche während 30 Tagen Mikrowellen, CW (kontinuierliche Welle), 2,45 GHz
Ferreira AR et al. 2006 Tier, Ratte/Wistar, Ganzkörperexposition Chromosomen-Schaden 834 MHz 1,23 W/kg täglich wiederholte Exposition, 8,5 h/Tag, während der ganzen Trächtigkeit analoges Mobiltelefon, Mobilfunk
Aydin B et al. 2011 Tier, Ratte/Wistar, Ganzkörperexposition oxidativer Stress in Organen des Immunsystems (Milz, Thymus, Knochenmark), in Granulozyten und im Plasma 900 MHz 0,28–0,78 W/kg kontinuierlich für 2 h/Tag an 45 Tagen Mobiltelefon, GSM, Mobilfunk
Ait-Aissa S et al. 2012 Tier, Ratte/Wistar, Ganzkörperexposition Screening von Markern des Immunsystems (Antikörper), die sich gegen 15 unterschiedliche Antigene richten, die mit Schaden und/oder pathologischen Markern verbunden sind 2,45 GHz 0–9 W/kg kontinuierlich 2 h/Tag, 5 Tage/Woche während der Tage 6 bis 21 der Trächtigkeit (Muttertiere) und während der Tage 1 bis 35 (Nachkommen) postnatal W-LAN/WiFi
Pelletier A et al. 2013 Tier, Ratte/Wistar, Ganzkörperexposition Futteraufnahme, Schlaf und thermoregulatorische Prozesse 900 MHz 0,1–0,3 mW/kg kontinuierlich für 23,5 h/Tag, 7 Tage/Woche für 5 Wochen hochfrequentes Feld, CW (kontinuierliche Welle)
Chalfin S et al. 2002 Tier, Rhesusaffe (<i>Macaca mulatta</i>), Teilkörperexposition: Auge Auswirkungen auf das Auge/Untersuchung des Auges 35 GHz - 1,5 bis 5 s Millimeterwellen, PW (gepulste Welle)
Buchner K et al. 2014 Tier, Schwein (Deutsche Landrasse (Säue) und Deutsche Landrasse x Pietrain (Ferkel)), Ganzkörperexposition Fruchtbarkeit von Sauen und Missbildungs-Rate bei neugeborenen Ferkeln 900 MHz - kontinuierlich Mobilfunk-Basisstation, GSM, Mobilfunk
Hamnerius Y et al. 1979 Wirbellose, <i>Drosophila melanogaster</i>, Ganzkörperexposition Häufigkeit induzierter somatischer Mutationen 2,45 GHz 100 W/kg kontinuierlich für 6 Stunden Mikrowellen, CW (kontinuierliche Welle), 2,45 GHz
Vilic M et al. 2017 Wirbellose, Honigbiene (<i>Apis mellifera</i>), Ganzkörperexposition - 900 MHz - - Mobilfunk, AM (Amplitudenmodulation)
Zhang Y et al. 2013 intakte Zelle/Zellkultur (in vitro), primäre kortikale Neuronen der Ratte - 2,45 GHz 6 W/kg - hochfrequentes Feld, 2,45 GHz