Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Immunotropic effects in cultured human blood mononuclear cells pre-exposed to low-level 1300 MHz pulse-modulated microwave field med./bio.

[Immunotrope Wirkungen bei kultivierten menschlichen einkernigen Blut-Zellen, die vorab-exponiert wurden bei schwachen pulsmodulierten 1300 MHz Mikrowellen-Feldern].

Veröffentlicht in: Electromagn Biol Med 2003; 22 (1): 1-13

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten potentielle immunregulatorische Einflüsse pulsmodulierter 1300 MHz Mikrowellen-Felder auf einkernige Blut-Zellen (G0-Phase-Zellen) bestimmt werden, die aus 16 Spendern isoliert wurden.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 1.300 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für 1 h

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 1.300 MHz
Typ
Charakteristik
Polarisation
Expositionsdauer kontinuierlich für 1 h
Zusatzinfo vertically polarised
Modulation
Modulationsart gepulst
Pulsbreite 5 µs
Folgefrequenz 330 Hz
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 1,5 m
Kammer 5.5 m long x 2.2 m wide x 2.1 m high
Aufbau A specimen of 3 ml of isolated PBMC was placed in a sterile tube.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 6.000 W/m² Spitzenwert gemessen - -
Leistungsflussdichte 10 W/m² Mittelwert gemessen - -
elektrische Feldstärke 61,4 V/m Mittelwert gemessen - -
SAR 0,18 W/kg Mittelwert bestimmt über Leistungsverlust - -

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass die Exposition der Zellen die Monozyten-abhängigen immunregulatorischen Mechanismen beeinflussten, die für die Einleitung der Immunantwort verantworlich sind. Die Exposition erhöhte weiterhin signifikant die Produktion von IL-10 and verringerte die Produktion von IL-1ra. Das veränderte Verhältnis von IL-1/IL-1ra führte zu einem erhöhten Wert des Lymphozyten-Monozyten-Kooperationsindex, welcher die Aktivierung der immunogenen und proinflammatorischen Funktionen der Monozyten widerspiegelt. Die Proliferationsantwort der T-Lymphozyten auf Mitogene (PHA, Concanavalin A) wurde nicht verändert. Aber die Exposition erhöhte signifikant die Produktion von IL-10, dem immunregulatorischen Lymphokin, das in die T-Zell-Monozyten-Interaktion involviert ist. Immunstimulatorische Effekte der 1300 MHz-Felder scheinen vorzugsweise immunogene Funktionen der Monozyten zu beeinflussen und die erhöhte Produktion von IL-10 scheint eine zweite Reaktion auf T-Zellen als Antwort auf die aktivierten Monozyten zu sein.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel