Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Behavioral effects of chronic exposure to 0.5 mW/cm2 of 2,450-MHz microwaves. med./bio.

[Verhaltens-Effekte durch chronische Exposition bei 0.5 mW/cm2 2450 MHz Mikrowellen].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 1987; 8 (2): 149-157

Ziel der Studie (lt. Redakteur)

Es sollten die Auswirkungen einer chronischen Exposition bei 2450 MHz Mikrowellen (0.5 mW/cm²) auf das Verhalten untersucht werden. Die hier vorgelegte Studie wurde durchgeführt, um Mikrowellen-Effekte aus einer früheren Studie (Publikation 2506) zu wiederholen.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 2,45 GHz
Modulationsart: CW
Expositionsdauer: täglich wiederholte Exposition, 7 Stunden/Tag für 90 Tage

Allgemeine Informationen

rats were assigned randomly into 3 groups: MW exposure group, Sham exposure group and cage-control group.

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 2,45 GHz
Polarisation
Expositionsdauer täglich wiederholte Exposition, 7 Stunden/Tag für 90 Tage
Modulation
Modulationsart CW
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • Monopolantenne
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 1,05 m
Kammer outside chamber dimensions 3.5 x 3.5 x 2.75 m, covered with absorbers
Aufbau 14 plexiglas cages (20 x 10 x 9.5 cm) were mounted in a circular array 105 cm from the monopole antenna.
Zusatzinfo monopole above ground radiation chamber
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 5 W/m² Mittelwert gemessen - -
SAR 140 µW/g Mittelwert berechnet Ganzkörper bestimmt durch Kalorimetrie

Referenzartikel

  • Sherry CJ et al. (1995): Lack of behavioral effects in non-human primates after exposure to ultrawideband electromagnetic radiation in the microwave frequency range.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Alle Gruppen hatten eine ähnliche Nahrungs-Aufnahme und ähnliche Körpergewichte. Im Gegensatz zu den früheren Studien (siehe unten) liefert das vorliegende Experiment keine Hinweise auf Unterschiede zwischen Mikrowellen-befeldeten Tieren und schein-exponierten Kontrollen. Das Verhalten schein- und Mikrowellen-exponierter Tiere war lediglich bei einer Messgröße zuverlässig unterschiedlich,- bei der Hebel-Betätigungs-Aufgabe. Die insgesamt erzielte Schlussfolgerung war, dass die Exposition bei 2450 MHz Mikrowellen (CW, 0.5 mW/cm²) für einen großen Bereich von Variablen unterhalb des Schwellenwerts für Wirkungen auf das Verhalten liegt, aber dass sie eine Wirkung auf eine Zeit-verbundene operante Aufgabe hat, wobei die Richtung der Wirkung nicht voraussagbar war.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Replizierte Studien

Themenverwandte Artikel