Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Activator protein-1 complex expressed by magnetism in cultured rat hippocampal neurons. med./bio.

[Aktivator-Protein 1-Komplex, exprimiert in kultivierten Hippocampus-Neuronen der Ratte durch Magnetismus].

Veröffentlicht in: Biochem Biophys Res Commun 2002; 292 (1): 200-207

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte der Einfluss eines statischen Magnetfelds auf die DNA-Bindungsaktivität des nukleären AP-1-Komplexes (Aktivator-Protein 1) in unreifen und reifen kultivierten kortikalen und hippocampalen Neuronen der Ratte als Wegweiser für mögliche langanhaltende funktionelle Veränderungen durch Magnetismus im Gehirn untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Die c-Fos-Protein-Familie ist ein Partner der c-Jun-Protein-Familienmitglieder zur Bildung des nukleären Transkriptionsfaktors AP-1.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1:
Expositionsdauer: kontinuierlich für 15 min

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz
Expositionsdauer kontinuierlich für 15 min
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau Magnets were placed at both sides of the culture dishes in a CO2 incubator maintained at 37°C. Sham exposure group was subjected to the same conditions and procedure as the exposure group.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 100 mT - nicht spezifiziert - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Eine kurze Exposition für 15 Minuten bei einem statischen Magnetfeld (100 mT) führte in unreifen kultivierten hippocampalen Neuronen zu einer merklichen, aber vorübergehenden Expression des AP-1-Komplexes mit DNA-Bindungsaktivität. Die Ergebnisse deckten auf, dass eine kurze Exposition bei einem statischen Magnetfeld die DNA-Bindung des AP-1 durch Expression von Fra-2, c-Jun, and Jun-D-Proteinen in unreifen kultivierten Hippocampus-Neuronen erhöhte.
Eine vorübergehende magnetische Stimulation würde langanhaltende Veränderungen bei einer Vielfalt zellulärer Funktionen durch Regulierung von de novo Synthese einzelner induzierbarer Ziel-Proteine auf Ebene der Gen-Transkription durch AP-1 im Nucleus unreifer kultivierter Hippocampus-Neuronen hervorrufen. Zum Beispiel könnte eine kurze Vorab-Exposition bei Magnetismus im Hinblick auf die Erhöhung der intrazellulären freien Ca2+-Konzentration (wie durch Fluoreszenz-Bildgebung bestimmt) und der AP-1-Bindung zu Desensibilisierung von NMDA (N-Methyl-D-Aspartat)-Rezeptor-Kanälen in unreifen Neuronen führen.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel