Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Influence of extremely low frequency magnetic fields on Ca2+ signaling and NMDA receptor functions in rat hippocampus. med./bio.

[Einfluss extrem niederfrequenter Magnetfelder auf Ca2+-Signalwege und NMDA-Rezeptor-Funktionen im Hippocampus von Ratten].

Veröffentlicht in: Neurosci Lett 2007; 413 (2): 145-149

Ziel der Studie (lt. Redakteur)

Diese Studie wurde durchgeführt, um die Auswirkungen einer extrem niederfrequenten Magnetfeld-Exposition auf Ca2+-abhängige Enzymaktivitäten und ihren möglichen Einfluss auf die Funktion von NMDA-Rezeptoren im Hippocampus von Ratten zu untersuchen.

Hintergrund/weitere Details

Die Hippocampi wurden aus den Gehirnen von 3 Wochen alten Ratten gewonnen. Jeweils sechs Tiere bildeten eine der drei Expositions-Gruppen.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: 90 Tage

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer 90 Tage
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer animal movements were measured with a photoelectric sensor connected to the base of the cage and a digital counter
Aufbau two sets of Helmholtz coils with 25 turns each
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 50 µT Mittelwert über Zeit gemessen - -
magnetische Flussdichte 100 µT Mittelwert über Zeit gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Exponierte Ratten wiesen im Vergleich zur Kontrollgruppe eine gesteigerte physische Aktivität auf, vor allem in der Nacht.
Die Exposition bei einem extrem niederfrequenten Magnetfeld steigerte im Vergleich zur Kontrollgruppe den intrazellulären Ca2+-Gehalt und die Aktivität Ca2+-abhängiger Enzyme (Proteinkinase C, cAMP-abhängige Proteinkinase und Calcineurin (eine Protein-Phosphatase)) im Hippocampus. Die Aktivität der Ca2+-Calmodulin-abhängigen Proteinkinase verminderte sich unter Exposition. Außerdem wurde eine verminderte Glutamat-Bindung an den NMDA-Rezeptoren festgestellt. Dies zeigt eine geringere Aktivierung dieses Rezeptors an.
Die Ergebnisse der Studie waren stärker ausgeprägt bei der magnetischen Flussdichte von 100 µT im Vergleich zu 50 µT.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel