Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Cytogenetic effects of microwave irradiation on male germ cells of the mouse. med./bio.

[Zytogenetische Wirkungen von Mikrowellen-Befeldung auf männliche Keimzellen der Maus].

Veröffentlicht in: Int J Radiat Biol Relat Stud Phys Chem Med 1986; 50 (5): 909-918

Ziel der Studie (lt. Autor)

Die Studie wurde durchgeführt, um Ergebnisse früherer Studien (Publikation 922 und Publikation 9731) zu bestätigen, bei denen meiotische Chromosomen von Mäusen chronisch bei 9.45 GHz und 2.45 GHz-Mikrowellen exponiert wurden. Ein Anstieg bei der Chromosomen-Austausch-Häufigkeit wurde ebenso gefunden wie andere zytogenetische Effekte. Zusätzlich wurden Effekte auf Spermatogonien-Stammzellen untersucht.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 2,45 GHz
Modulationsart: AM
Expositionsdauer: täglich wiederholte Exposition, 30 min/Tag, 6 Tage die Woche für 2 Wochen

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 2,45 GHz
Typ
Charakteristik
Expositionsdauer täglich wiederholte Exposition, 30 min/Tag, 6 Tage die Woche für 2 Wochen
Modulation
Modulationsart AM
Modulationsfrequenz 100 Hz
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 0,85 m
Aufbau Mice kept in 4 small perspex cages in the Anechoic chamber with their long body axis parallel and perpendicular to magnetic field and eletric field, respectively.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 100 W/m² nicht spezifiziert gemessen - -
Leistungsflussdichte 1 W/m² nicht spezifiziert gemessen - -
Leistungsflussdichte 400 W/m² nicht spezifiziert gemessen - -
SAR 50 µW/g nicht spezifiziert geschätzt - 5 W/kg and 20 W/kg

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die durchschnittliche Rektaltemperatur während der Exposition war nur bei der Gruppe, die bei 400 W/m² exponiert war, signifkant erhöht (über 3°C). In Gruppen, die 2-3 Tage nach der Behandlung getötet wurden (hauptsächlich meiotische Exposition, 400 W/m²) zeigten die Häufigkeiten der Chromosomenaberrationen der Spermatozyten keine signifikante Heterogenität. Eine andere Gruppe, die nach 30 Tagen getötet wurde (nach 100 W/m² Exposition, Spermatogonien-Beprobung), zeigte keine signifikante Erhöhung bei der Häufigkeit von Chromosomenaberrationen. Es gab mit steigender Leistungsflussdichte einen kleinen, aber signifikanten Anstieg bei der Spermienanzahl bei Mäusen, die 12-13 Tage nach Exposition getötet wurden, aber einen nicht-signifikanten Anstieg bei denen, die 41 Tage später getötet wurden. Die Effekte waren weniger gravierend als früher bei einem ähnlichen Befeldungssystem berichtet (Publikation 922 ) wurde und sie wurden vermutlich durch Temperatur-Erhöhung verursacht.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel